Leichtathletik

Frischer Wind im Leichtathletik-Kader

Mit Juli 2021 verstärken zwei neue Leistungsträger den Leichtathletikkader der BMI-Leistungssportler.

Susanna Kreutzer und Gordon Skalvy!

Inspektorin Susanna Kreutzer von der Polizeiinspektion Braunau, LPD OÖ,  trainierte etwa 10 Jahre beim Verein Igla Long Life und absolvierte dort ihre „leichtathletische Grundausbildung“. 2020 wechselte sie zum CLR Sauwald und ist nun so weit, um in das Leistungssportverzeichnis des BMI aufgenommen zu werden.

In der Jugendklasse errang sie einige oberösterreichische Landesmeistertitel und in der Allgemeine Klasse einige Vizelandesmeistertitel in den Laufbewerben über 400 m Hürden, 800 m und 1500 m.

Auch bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften war sie schon erfolgreich. Und zwar mit einem dritten Rang über 400 m Hürden und einer Zeit von 68,14 sec, und einem ersten sowie einem zweiten Rang mit ihrer Mannschaft in der 3×800 m Staffel.

Nun will sie sich eher auf die „längeren“ Laufbewerbe konzentrieren, nämlich auf die 800 m und 1500 m Distanz. Hier ortet auch ihr Bruder und Trainer das größte Potential bei Susi.

Der zweite Neueinstieg heißt Inspektor Gordon Sklavy von der LPD NÖ, welcher in Vösendorf seinen Dienst versieht.

Skalvy ist 25 Jahre alt und trainiert seit bereits 10 Jahren beim ULV Krems.

Auch er hat wie Kreutzer die Aufnahmelimits für den BMI Leistungskader in zwei Disziplinen locker erfüllt. Er läuft vorwiegend die Distanzen 60 m und 110 m Hürden sowie 100 m und 200 m Sprint.

Seine größten Erfolge und Teilnahmen und Großveranstaltungen sind ein dritter Platz über 110 m Hürden (14,10 Sek/Hürdenhöhe 91 cm) bei den European Youth Olympic Games in Utrecht/NED, einem Start bei den European Youth Olympic Games in Baku/ Aserbaidschan sowie einer Qualifikation zur Teilnahme an den U20 Europameisterschaften in Schweden.

2021 wurde er mit der starken Zeit von 14,65 sec über die 110 m Hürden niederösterreichischer Landesmeister; Skalvy dazu stolz: „Das war heuer die drittbeste Zeit österreichweit!“

Seine mittelfristigen Ziele sind, sich bei den Hallen- und Freiluftstaatsmeisterschaften im Spitzfeld über 60 m und 110 m Hürden zu etablieren.

Für 2022 stehen die Chancen sehr gut, noch einen Topathleten an Bord zu ziehen. Er versieht bei der WEGA/LPD Wien seinen Dienst, strotzt vor Kraft und heißt Bezirksinspektor Matthias Krach. Er ist 29 Jahre alt und zurzeit der zweitbeste Kugelstoßer Österreichs! Bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Graz belegte er am 27. Juni 2021 den 2. Rang mit einer persönlichen Bestleistung 14,78 m.

Krach sagt: „Mit einer Steigerung meiner Leistung ist das Ziel bei den nächsten Staatsmeisterschaften in der Halle (Februar 2022) und im Freien (Sommer 2022), den Staatsmeistertitel zu gewinnen. Die Titelgewinne bei den Landesmeisterschaften würde ich damit als „einhergehend“ bezeichnen.“

Zu den bereits arrivierten Sportlerinnen und Sportler im BMI Leichtathletikkader zählen Bezirksinspektorin Simone Wögerbauer und Revierinspektor Simon Riegler (beide LPD OÖ), Revierinspektor Stefan Steiner (LPD NÖ) und Inspektor Laurin Kleiser (LPD Vbg). Kleiser ließ heuer schon mit außerordentlich starken Leistungen im Sprint über 100 m und 200 m aufhorchen.

Mit einer Aufnahme von Matthias Krach in das Leistungssportverzeichnis des BMI im Jänner 2022 wäre das Leichtathletikkontingent voll ausgeschöpft.

 

 

Viel Erfolg meiner Mannschaft!

 

Der Fachreferent:

Walter Heihal, AbtInsp

Simone Wögerbauer hält die Fahnen der österreichischen Leichtathletik hoch

World Police and Fire Games 2019 – Chengdu/China

Chengdu? Wo ist denn das? Den Satz habe ich oft gehört, wenn ich erzählt habe, dass ich genau dorthin zu den World Police an Fire Games fliegen werde. Chengdu liegt im Südwesten Chinas und zählt knapp 16 Millionen Einwohner. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählen eine Aufzuchtstation für Pandabären (die wir natürlich besucht haben – sehr, sehr süß) und einige Tempel- und Klosteranlagen. Mitte August war es

dann soweit –gemeinsam mit drei Leichtathleten der Wiener Berufsfeuerwehr machte ich mich auf die Reise in das Land des Lächelns und der unglaublichen Hitze. 38 Grad warm war es tagsüber im Schatten, in der Nacht kühlte es kaum ab.

An der Eröffnungsfeier konnten wir leider nicht teilnehmen. Den Fotos und Erzählungen nach muss diese aber spektakulär gewesen sein.

Am 13.08.2019 griff ich dann über 800 Meter in das Wettkampfgeschehen ein. Mein Plan war mutig vorne mitzulaufen, so lange es irgendwie möglich war und mich nicht zu sehr von der starken (indischen) Konkurrenz beeindrucken zu lassen. In meinem Lauf waren zehn Läuferinnen am Start, was ungewöhnlich ist, weil es ja nur acht Bahnen gibt. Deshalb war zu Beginn ein ziemliches Gedränge und es kam zu diversen Ellbogeneinsätzen. Bereits nach 300 Metern konnte ich mich an die erste Stelle schieben und lief zu meiner ersten Goldmedaille.

Simone Wögerbauer
Gold über 800 m

Bereits am nächsten Tag startete ich dann über 1500 Meter. Angespornt vom vorherigen Tag lief ich relativ ungefährdet zu Gold Nummer 2.

Simone bei ihrem Lauf zur zweiten Goldmedaille

Nach einem Tag Pause startete ich dann über 5000 Meter. Auf Grund der massiven Hitze war der Start schon um 9:00 Uhr angesetzt, womit ich mir etwas schwer getan habe. Alles in allem verlief der 5000er leider gar nicht nach meinen Vorstellungen und ich konnte mein Potential über diese Strecke nicht wirklich abrufen. Die Kombination aus der Hitze, dem Jetlag und der Vorbelastung hat dann doch Spuren hinterlassen.

Der gesamte Wettkampf war top organisiert und wurde von Hunderten freiwilligen Helfern gestützt. So fühlte man sich trotz der Sprachbarriere (lediglich die jüngere Generation der Chinesen kann etwas Englisch) immer gut aufgehoben.

In zwei Jahren finden die nächsten World Police and Fire Games in Rotterdamm statt – see you there.

 

Simone Wögerbauer

Schon im Frühjahr hervorragende Leistungen

Laurin Kleiser

Laurin Kleiser

Bereits Anfang des Jahres lassen die Leichtathleten der Bundespolizei mit Spitzenleistungen aufhorchen. Insp Laurin Kleiser der PI Hohenems wurde mit 1.1.2019 in den BM.I Leistungskader aufgenommen. Er nahm im Vorjahr an einem Sichtungslehrgang in Schielleiten teil und konnte auf Anhieb mit seiner Leistung überzeugen. Heuer lief er beim 60 m Finale bei den VLV Landesmeisterschaften in Dornbirn persönliche Bestleistung, mit einer Zeit von 7,25 sec. Von ihm werden ich in Zukunft noch einiges zu berichten haben.

Sarah Schelling

Sarah Schelling

 

 

 

Auch RevInsp Sarah Schelling der PI Höchst legte 2019 einen außerordentlichen Start hin. Sie verbesserte beim Kugelstoßmeeting in Dornbirn, bei den VLV Landesmeisterschaften ihre persönliche Bestleistung um 19 cm, auf 12,33 m. Beim darauffolgenden 60 m Lauf konnte sie ihre Bestleistung ebenfalls verbessen und zwar auf 8,30 sec.

BezInsp Simone Wögerbauer des SPK Linz, lief bei ihrem ersten Rennen 2019 über 5.000 m in Wien ebenfalls persönliche Bestleistung in einer Zeit von 19:46 min. Am 13. Jänner 2019 sicherte sich Simone in einem taktischen Lauf über 800 m den Wiener Landesmeistertitel.

Der Leichtathletik-Kader des ÖPolSV

Der Leichtathletik-Kader des ÖPolSV

Der zweite Trainingskurs im BSFZ Schielleiten vom 1. April bis 5. April 2019 zeigte sich von seiner schönsten Seite. Bei 15 Grad und Sonnenschein konnte uns auch der letzte Tag, an dem es dann regnete, nichts mehr anhaben. Die Trainingsbedingungen sind für die Leichtathleten in der Süd-Oststeiermark um diese Jahreszeit einfach am besten. Das merkte man auch sofort an den Athletinnen und Athleten. Alle waren bester Laune und mit voller Begeisterung beim Training.

Der Pressereferent und Fotograf des ÖPOLSV, Johann Baumgartner, stattete uns Mitte der Woche einen Besuch ab und schoss natürlich jede Menge tolle Bilder. Herzlichen Dank Hans!

Vielen Dank an den Dienstgeber und den ÖPOLSV für die tolle Unterstützung!

Der Fachreferent für Leichtathletik:

Walter Heihal, AbtInsp

1. Trainingskurs des BMI Kaders

Schloss1 Schnee

Schloss Schielleiten „wie im Winter“

Trotz der sehr frühen Anmeldung im BSFZ Schielleiten mussten wir den ersten Vorbereitungskurs auf die Wettkampfsaison 2018 bereits im März unterbringen. Vom 19. – 23. März 2018 starteten die BMI Leichtathleten mit voller Begeisterung in die Freiluftsaison. Auch das letzte Aufbäumen des Winters war für die jungen Sportler kein Hindernis. Bei minus 4 Grad wurden die ersten Sprinteinheiten  auf der frisch geräumten Laufbahn abgespult.

Mit Beginn dieses Jahres gab es einige Veränderungen im Kader. Christian Smetana, das Aushängeschild des BMI Leichtathletikkaders, beendete mit Ablauf des vergangenen Jahres seine Karriere.

Laurin Kleiser

Kleiser Laurin

Gordon Skalvy

Skalvy Gordon

…und schon drängen zwei junge Leichtathleten nach; Laurin Kleiser, des BZS Gisingen / VBG und Gordon Skalvy, des BSZ Traiskirchen / NÖ wurden heuer noch nicht in das Leistungssportverzeichnis aufgenommen, da sie erst mit Dezember 2018 ihre polizeiliche Grundausbildung beenden. Ihr Leistungen über den100 m Sprint vom Vorjahr würden jedoch allemal eine Aufnahme rechtfertigen. Kleiser wurde 2017 bei den BPM in Tirol Bundesmeister und Sklavy knapp hinter ihm Zweiter. So wurden sie zur Nachwuchsförderung, auf SU Basis, zu den Trainingskursen eingeladen.

Sarah Schelling

Schelling Sarah

Stefan Steiner

Steiner Stefan

Simone Wögerbauer

Wögerbauer Simone

Auch Sarah Schelling zeigte heuer in der Hallensaison bereits kräftig auf. Sie stieß die Kugel jetzt schon auf die persönliche Bestmarke von 12,40 Metern. Da ist heuer noch einiges zu erwarten!

Im BSFZ Schielleiten finden wir die besten Voraussetzungen für jede Art von Leichtathletik Training vor; neben den Freianlagen bietet sich bei Schlechtwetter auch die Möglichkeit in die große Leichtathletikhalle auszuweichen. Für den Krafttrainingsbereich stehen zwei bestens ausgestattete .

…und so freuen wir uns aber auch schon einwenig auf die etwas wärmere Jahreszeit, wenn Mitte April der 2. Trainingskurs hier in Schielleiten beginnt.

Walter Heihal

Fotos: Walter Heihal

WP&FG in Los Angeles / Kalifornien*

Die alle zwei Jahre stattfindenden World Police & Fire Games wurden heuer, nach einigem hin und her, in Los Angeles/Kalifornien ausgetragen. Ursprünglich war Montreal/Kanada als Austragungsort geplant. Nachdem dort die Gehälter der Polizei und der Feuerwehr drastisch gekürzt wurden, boykottierten diese die Spiele. Als Konsequenz musste der gesamte Bewerb vorerst abgesagt werden. Die Stadt Los Angeles sprang dann kurzfristig ein. Die WP&FG sollten wohl auch als Probe, für die dort 2028 stattfindenden Olympischen Spiele dienen.

Eine kleine aber feiner Gruppe von sechs Leichtathleten, darunter 2017 WP&FG 2die zwei Polizisten Simone Wögerbauer und Christian Smetana des BMI Leistungskaders, nahmen die Reise auf sich.

Am 07.08.2017 fand die feierliche Eröffnung im Los Angeles Memorial Coliseum statt. Dieses Stadion fasst 93.607 Zuschauerplätze und war 1932 und 1986 Austragungsort der Leichtathletikbewerbe der olympischen Sommerspiele. Nach dem Einmarsch der Athleten wurden einige sehr bewegende Reden gehalten.

Bereits am nächsten Tag startete Simone Wögerbauer bei sengender Hitze über 800 m in den Wettkampf. Sie erreichte den ausgezeichneten dritten Platz und sicherte sich somit die erste Bronzemedaille. Lediglich zwei sehr starken Inderinnen musste sich geschlagen geben. Über 1500 Meter wiederholte sich2017 WP&FG 811 genau dieses Ergebnis wieder. Über 5000 Meter musste Simone der Hitze Tribut zollen. Sie erreichte zwar den zweiten Platz, war aber mit der erreichten Zeit gar nicht zufrieden.

Der Medaillenregen konnte sich aber trotzdem sehen lassen; eine aus Silber und zwei aus Bronze – „nur so weiter Simone“!!!

Christian Smetana konnte sich über 100 Meter und auch über 200 2017 WP&FG 51Meter souverän für die Finalläufe qualifizieren. Dort bot er neuerlich eine großartige Leistung und erreicht in beiden Läufen den hervorragenden zweiten Platz!

Christians Bilanz: „Zwei Silbermedaillen – Gratulation“!!!

Fast sämtliche Leichtathletikbewerbe wurden von der extrem starken indischen Mannschaft dominiert. Diese reiste jeden Tag sogar mit dem einen Reisebus zum Stadion an.

Simone Wögerbauer nahm zur Draufgabe noch am Dirtrun teil, den sie in beindruckender Form gewinnen konnte. Die Strecke war sehr anspruchsvoll (großes Geröll, viele Steigungen und schwierige Hindernisse. Nun kann sich Simone auch noch über eine Goldene freuen!

Alles in allem waren die Wettbewerbe hervorragend organisiert. Im Stadion standen immer genügend kalte Getränke zur Verfügung und der Zeitplan wurde bei den Laufbewerben genau eingehalten.2017 WP&FG 11

Besonders schön fanden die beiden BMI Leistungssportler, dass sich die Kontakte zu den Kollegen aus dem Ausland immer mehr festigen. Nachdem sie nun schon seit einigen Jahren an diesen WP&FG teilnehmen, haben sich tolle Freundschaften entwickelt.

In diesem Sinne: „See you in Chengdu/China 2019“

4×200 m Staatsmeister – Christian Smetana

Christian Smetana ist seit dem Jahr 2010 im BMI Leistungskader „Leichtathletik“ und seither das Aushängeschild in diesem Bereich.

Bereits 2012 wurde er österreichischer Staatsmeister im 200 m und  400 m Lauf mit hervorragenden Zeiten von 22,05 und 47,87 sec.

Am 18. und 19. Februar 2017 fanden im Ferry Dusika Stadion in Wien die österreichischen Leichtathletik Hallenstaatsmeisterschaften statt.Smetana Siegerehrung

Christian Smetana, der WEGA Wien konnte bei diesen Staatsmeisterschaften bereits am ersten Tag den Vizestaatsmeistertitel über 200 m in einer Zeit von 22:19 sec holen.

Am darauffolgenden Tag komplettierte er seinen Erfolg mit der Staffel der DSG Volksbank Wien über 4×200 m und gewann die Goldmedaille.

Christian Smetana wurde somit österreichischer Hallenstaatsmeister 2017.

SPORT, Leichtathletik, Ö LA Hallen-Staatsmeisterschaften, Linz, 20.-21.2.2016 57 SMETANA Christian 1988 AUT DSG Volksbank Wien ©_PHOTO_PLOHE

SPORT, Leichtathletik, Ö LA Hallen-Staatsmeisterschaften, Linz, 20.-21.2.2016
57 SMETANA Christian 1988 AUT DSG Volksbank Wien
©_PHOTO_PLOHE

 

6. European Police & Fire Games

Am 11. Juni 2016 war es wieder so weit: „Die alle zwei Jahre ausgetragenen European Police and Fire Games fanden vom 11. – 19. Juni 2016 in Huelva/Spanien statt“. Insgesamt nahmen an dem Wettkampf etwa 5000 Athleten aus Europa, den USA, Mexiko und Brasilien teil. Ausgetragen wurden mehr als 50 verschiedene Sportarten (vom Bankdrücken über Abnoetauchen bis hin zum Fußball und einsatzbezogenen Sportarten).

Simone und die Mannschaft der Wiener Berufsfeuerwehr

Simone und die Mannschaft der Wiener Berufsfeuerwehr

BezInsp Simone Wögerbauer (SPK Linz, PI Landhaus) nahm als einzige österreichische Leichtathletin an den Spielen teil. Sie reiste gemeinsam mit einer kleinen Abordnung der Wiener Berufsfeuerwehr nach Spanien.

Huelva liegt in Andalusien und erlangte Berühmtheit als Christoph Kolumbus 1492 von hier aus zu seiner Entdeckungsreise aufbrach.Simone 1500m

Die feierliche Eröffnung fand im „Estadio Iberoamericano“ statt, in welchem auch die Leichtathletikbewerbe ausgetragen wurden. Highlights dieser Feierlichkeit waren die Landung von mehreren Fallschirmspringern sowie der Auftritt von einigen spanischen Musikstars. Die Feier wurde sogar live im spanischen Fernsehen übertragen.

Bereits am nächsten Tag starteten die leichtathletischen Bewerbe.

Simone kam über 1500 Meter nicht über den fünften Gesamtrang hinaus. Das bedeutete zwar einen Sieg in ihrer Altersklasse, aber zufrieden war sie nicht. Der Bewerb wurde während der brütenden Mittagshitze ausgetragen, welche für die Athletinnen eine zusätzliche Herausforderung darstellte.

Am nächsten Tag startete sie in ihrer Paradedisziplin, dem 800 m Simone Siegerehrung 1Lauf. Hier konnte sie ihre Klasse ausspielen und holte souverän den Gesamtsieg.

Alles in Allem war der Wettkampf zwar leicht chaotisch, weil kein Kampfrichter Englisch sprach; trotz allem war die Organisation gut, der Zeitplan wurde genau eingehalten und die Volunteers waren sehr bemüht und freundlich. Man musste sich halt mit Händen und Füßen verständigen, aber das klappte ganz gut.

Spanien war wieder einmal eine Reise wert.

Wir freuen uns schon, auf die nächsten Spiele!

Herzliche Gratulation!!!

Der Fachreferent für LA:
Walter Heihal

World Police & Fire Games in Fairfax/USA

The Games of Heroes

June 26 – July 5, 2015

Als einzige Leichtathletin des BMI Kaders machte sich Simone Wögerbauer, der PI Linz Landhaus gemeinsam mit einer Auswahl von Athleten der Wiener Berufsfeuerwehr auf den Weg nach Fairfax/Vigina – USA, um an den World Police and Fire Games 2015 teilzunehmen. Fairfax ist ein idyllischer und typisch amerikanischer Vorort von Washington DC.

Interview mit Simone Wögerbauer!

„Bereits im Vorfeld wurden wir mit Informationen wie zum Beispiel dem exakten Zeitplan und einer Karte mit allen für uns wichtigen Orten und Verbindungen versorgt. Das war auch notwendig und für unsere Planung sehr hilfreich, denn es nahmen 12.000 Athleten, aus 70 Ländern, in 61 Sportarten an diesen Spielen teil“.

Simone auf dem Weg zu Silber

Simone auf dem Weg zu Silber

„Die Eröffnungsfeier war leider enttäuschend – eineinhalb Stunden Ansprachen und keine Showacts“.

„Am 29. Juni startete ich dann in den ersten Bewerb über 1500 Meter – und das bei brütender Mittagshitze. Das Stadion lag komplett in der Sonne, kein Zentimeter Schatten. Ich konnte hinter einer Inderin und einer Russin den dritten Rang belegen. Diese erste Medaille im Team wurde natürlich gebührend gefeiert“.

Die glückliche Medaillengewinnerin

Die glückliche Medaillengewinnerin

„Am Mittwoch startete ich über meine Lieblingsdistanz – die 800 m, mit dem festen Vorsatz ‚do muaß nu mehr gehen‘. Die Russin, welche über 1500 m knapp vor mir war, blieb wieder eine harte Gegnerin. Diesmal konnte ich Kopfstärke beweisen und lief kurz vor dem Ziel zur Gegnerin auf. Dieses Duell gewann ich um Brustbreite. Das bedeutete Silber – und eine mehr als zufriedene Simone“.

„Auch der Rest des Österreichischen Teams konnte stolz auf die erbrachten Leistungen sein. Die Stimmung im Stadion war super. Beim Stabhochsprung zum Beispiel wurden die Athleten vom Publikum so angefeuert, als wären sie auf Weltrekordjagd“.

„Neben den sportlichen Aktivitäten, hatten wir auch etwas Zeit um Washington DC zu erkunden. Das Weiße Haus, das Kapitol, das Pentagon und das beeindruckende Air and Space Museum, um nur einige zu nennen“.

"Weißes Haus"

„Weißes Haus“

„Abends fanden im ‚Athletes Village´ (sozusagen der Hauptplatz des Olympischen Dorfes) verschiedene Veranstaltungen statt. So tanzen wir in der Silent Disco (die Musik hört man nur über Kopfhörer) zu Discomusik. Die Stimmung war großartig und es gab bestimmt keine Lärmbeschwerden. Oder wir spielten mit der kanadischen Rudermannschaft Tischfußball“.

„Mein Resümee: Top Organisation, durchdachte Wettkampfpläne, gute Kampfrichter und ein herzlicher Zusammenhalt unter den Athleten. See you in Montreal 2017“.

 

Herzliche Gratulation unserer Simone!!!

Der Fachreferent für LA:
Walter Heihal

Werbung