Handball

Tolles Comeback der Polizei Handballer

Endlich, nach fast zwei Jahren, konnte die Österreichischen Polizei Handball Nationalmannschaft nach langer Corona-Pause mit einem dazu passenden Sicherheitskonzept einen Trainingslehrgang abhalten.
Teamfoto (c)Tamara Bollwein

Teamfoto (c)Tamara Bollwein

Das Team, bei dem erfreulicherweise viele junge Spieler zum ersten Mal begrüßt wurden, nächtigte in der Lippizanerheimat Maria Lankowitz im JUFA-Hotel und absolvierte gleich am ersten Abend nach einem Nachmittagstraining gegen das Zweitliga-Team HiB Handball Graz ein Trainingsspiel.
direkter Freiwurf (c)Tamara Bollwein

direkter Freiwurf (c)Tamara Bollwein

Dieses wurde überraschenderweise mit einem Gesamtscore von 42:36 (4×20 Minuten) klar gewonnen.  Die neuen Spieler zeigten sofort ihr Potenzial und ließen für den nächsten Testspielgegner HC Voitsberg am nächsten Tag nichts Gutes erwarten.
Neuzugang Thomas Gollenz (c)Tamara Bollwein

Neuzugang Thomas Gollenz (c)Tamara Bollwein

Doch bevor es soweit war absolvierte das Team am Vormittag noch eine Trainingseinheit in der Bärnbacher Halle und am Nachmittag durften die Spieler im Rahmen des Teambuildings ihr Können auf dem Minigolfplatz unter Beweis stellen.
Stephan Walter macht den Weg frei für Fabian Fürstler (c)Tamara Bollwein

Stephan Walter macht den Weg frei für Fabian Fürstler (c)Tamara Bollwein

Wie schon beim ersten Trainingsspiel konnte die Mannschaft sofort das Kommando bei den Voitsbergern übernehmen und den Vorsprung kontinuierlich ausbauen, sodass zum Ende des Spieles ein Sieg mit 29:14 zu Buche stand. Erfreulicherweise trugen sich fast alle Spieler mit einem erfolgreichen Torwurf in der Schützenliste ein.
Neuzugang Marin Kopic (c)Tamara Bollwein

Neuzugang Marin Kopic (c)Tamara Bollwein

Nach dem Spiel holte man sich noch im Bärnbacher Hexenkessel beim HLA-Spiel Bärnbach/Köflach – Fivers Margareten ein paar Impressionen und schaute den Profis ebenfalls auf die Finger. Erwartungsgemäß gewannen die Fivers das hitzige Spiel.
Neuzugang Bernd Klettenhofer (c)Tamara Bollwein

Neuzugang Bernd Klettenhofer (c)Tamara Bollwein

Bereits am nächsten Tag, nach einer ausführlichen Abschlussbesprechung, machten sich die Spieler wieder auf den Nachhauseweg in die verschiedenen Bundesländer.
Neuzugänge v.l. Bernd Klettenhofer, Oliver Nikic, Marin Kopic, Thomas Gollenz @Thomas Bobens

Neuzugänge v.l. Bernd Klettenhofer, Oliver Nikic, Marin Kopic, Thomas Gollenz (c)Thomas Bobens

Der Lehrgang mit den vielen neuen Spielern war ein voller Erfolg und eine sehr gute Vorbereitung für das im Jänner stattfindende Länderspiel gegen das slowakische Polizei Handball Team.
Best-of Video:

7. Polizei Handball Charity ein voller Erfolg!

Die ÖPHN traf sich bereits am 28.11.2019 am frühen Nachmittag in der Sporthalle Krems zum ersten gemeinsamen Vorbereitungstraining. Viele neue Spieler galt es vom Trainierteam Harald Appelt und Günter Haralter in die Mannschaft zu integrieren.

Teamfoto @ Johann Baumgartner

Teamfoto @ Johann Baumgartner

Bereits bei der ersten Einheit zeigte sich die individuelle Klasse der Neuzugänge, die auf ein erfolgreiches Abschneiden gegen das slowakische Team hoffen ließen.

Teamfoto @ Thomas Bobens

Teamfoto @ Thomas Bobens

Neben einer Trainingseinheit Freitagmorgen, stand am Nachmittag Teambuilding am Programm. Das Team hatte die einmalige Gelegenheit bekommen mit dem Boot der Schifffahrtsaufsicht Krems eine Patrouillenfahrt in Richtung Wachau durchzuführen, bei der sich die Besatzung redlich bemühte unsere Fragen zum Boot als auch zum Tätigkeitsfeld der Schifffahrtsaufsicht zu beantworten.

Teamvorstellung @ Roman Grötz

Teamvorstellung @ Roman Grötz

Am Abend fand  ein Testspiel gegen die U18-U20 des ERBER UHK Krems statt, das mit einer soliden Leistung 28:24 gewonnen werden konnte.

Michael Hummel @ Roman Grötz

Michael Hummel @ Roman Grötz

Mit diesem getankten Selbstvertrauen vom Vortag startete das Team gegen die Slowakei mit schnell vorgetragenen Angriffen in das Spiel, sodass sich die ÖPHN nach knapp 4 Minuten mit 4:1 absetzte. Bis zur 15. Minute hatte sich die Mannschaft bereits auf 13:5 deutlich abgesetzt. Zu oft scheiterten die Slowaken bei unserer Deckung bzw. bei unserem Rückhalt Thomas Heiss, wodurch im Konter leichte Tore erzielt wurden.

Neuzugang Philipp Biber @ Roman Grötz

Neuzugang Philipp Biber @ Roman Grötz

Durch den großen Vorsprung war es nun möglich auch die Ersatzspieler zum Einsatz zu bringen, die sich nahtlos in das Team einfügten und für einen Halbzeitstand von 20:11 sorgten.

Peter Maurer @ Johann Baumgartner

Peter Maurer @ Johann Baumgartner

Auch die 2. Hälfte ging ähnlich mit Ballgewinnen in der Deckung weiter, sodass der Vorsprung stetig ausgebaut werden konnte. In der 45. Minute stand es bereits 29:16 für unser Team. Die Slowaken stemmten sich zwar gegen die Niederlage doch der Klasseunterschied war an diesem Tage einfach zu stark.

Günter Haralter @ Roman Grötz

Günter Haralter @ Roman Grötz

Mit einem verdienten 36:22 durfte sich das Team über eine gelungene Premiere gegen die neu formierte slowakische Auswahl freuen, die teilweise altersbedingt das Tempo der Österreicher nicht mitgehen konnten.

Stephan Walter @ Roman Grötz

Stephan Walter @ Roman Grötz

Das Team freut sich bereits jetzt auf die Revanche im kommenden Jahr in der Slowakei.

Neuzugang Fabian Fürstler @ Roman Grötz

Neuzugang Fabian Fürstler @ Roman Grötz

Nach dem Spiel stand wieder die große Tombola für den guten Zweck am Programm!

Michael Hummel @ Roman Grötz

Michael Hummel @ Roman Grötz

Durch unzählige großzügige Spenden von Ausflugszielen und Firmen wurden wieder 500 Preise zusammengestellt, die mit Weinflaschen von Winzern aus der Region abgerundet werden konnten.

Scheckübergabe nach der Versteigerung, ÖPOLSV-Präsident Willibald Liberda l.h und die Organisatoren Thomas Bobens 3.l.h und Tamara Bollwein 5.l.h nebeneinander mit dem Scheck in der Hand. @Horst Sommer

Scheckübergabe nach der Versteigerung, ÖPOLSV-Präsident Willibald Liberda l.h und die Organisatoren Thomas Bobens 3.l.h und Tamara Bollwein 5.l.h nebeneinander mit dem Scheck in der Hand. @Horst Sommer

Nach Abhaltung einer Versteigerung nach dem Spiel des ERBER UHK Krems – SC kelag Ferlach durfte sich Organisator Thomas Bobens auf 11.050 € freuen, die nun an den Sozialfonds der Kameradschaft der Exekutive NÖ, dem Verein „Polizei für Special Olympics“, sowie an den Verein „Impulse Krems“ aufgeteilt werden, der damit in Krems einen bereits in Bau befindlichen Street Running Parcours mit einem Fallschutzbelag ausrüsten wird.

Gruppenfoto Team Österreich, Team Slowakei, Schiedsrichter und Offizielle @ Johann Baumgartner

Gruppenfoto Team Österreich, Team Slowakei, Schiedsrichter und Offizielle @ Johann Baumgartner

Best of Video zum Spiel:  https://www.youtube.com/watch?v=VcWk2TG1YaY&feature=youtu.be

Programmheft: https://www.yumpu.com/de/document/read/62953687/programmheft-7-polizei-handball-charity-2019

6. Polizei Handball Charity Cup!

Eröffnung mit Generalsekretär Mag. Peter Goldgruber links im Bild. @ Billy Edelbauer

Am 27.10.2018 fand in der Sporthalle Langenlois der sportliche Teil der Polizei Handball Charity statt, der für den Verein Special Needs Krems-Wachau und dem Sozialfonds der Kameradschaft der Exekutive Österreichs abgehalten wurde. Dabei besuchte uns das Special Needs Team in der Halle und feuerte uns tatkräftig an. Diese bedankten sich mit deren Anwesenheit nochmal für die großzügige Spende in der Höhe von 14.000 € die eine Woche zuvor bei der großen Tombola zustande kam. Der restliche Betrag von 2.420 € wurde der KdEÖ für deren Sozialfonds zur Verfügung gestellt.

Verein Special Needs Krems-Wachau mit der ÖPHN. @ Billy Edelbauer

Zur Eröffnung durften wir als Ehrengäste Generalsekretär Mag. Peter Goldgruber vom Innenministerium, den Bezirkspolizeikommandanten von Krems Obstlt. Manfred Matousovsky begrüßen. Nach ein paar kurzen Ansprachen startete das Team im Eröffnungsspiel gegen die Perchtoldsdorf Devils ins Turnier.

Organisator Thomas Bobens vom rechten Flügel. @ Billy Edelbauer

Aufgrund vieler Absagen (Verletzungen, Überstundendienste, etc.) musste die ÖPHN stark ersatzgeschwächt beim Turnier antreten.

Nach einer vermeidbaren Auftaktniederlage gegen Perchtoldsdorf Devils, bei der mindestens 5 Stangenwürfe zu Buche standen, 2 vergebene Siebenmeter und einige 100%ige Chancen leider nicht verwertet wurden, fand das Team gegen den zweiten Gegner Wat Fünfhaus besser in das Spiel.

Michael Hummel beim erfolgreichen Gegenstoss. @ Roman Grötz

Über eine starke Abwehrleistung wurden die gewonnenen Bälle mit schnellen Kombinationen in Tore umgewandelt, sodass das Team sich sehr schnell mit fünf Toren absetzen konnte. WAT 15 versuchte zwar das Spiel in der zweiten Hälfte noch zu drehen, doch nachdem die Angriffe unserer Mannschaft sehr effektiv beendet wurden durfte sich die ÖPHN über den ersten Sieg im Turnier freuen.

Philipp Brabenetz beim Sprungwurf. @ Roman Grötz

Im letzten Spiel gegen den späteren Turniersieger SK Keplinger Traun stand im Vordergrund das Endergebnis so freundlich wie möglich zu gestalten. Zu groß und stark war der Kader der Oberösterreicher um eine Niederlage verhindern zu können. Zunächst konnte das Team überraschenderweise das Spiel offen halten. Leider wurden jedoch ein paar gute Chancen nicht verwertet. Mit einem 3-Tore Rückstand ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte konnte sich der Gegner neuerlich absetzen und gewann verdient das Spiel.

Matthias Riegler bei einer erfolgreichen Parade. @ Roman Grötz

Nach Beendigung aller Spiele, die zum Glück verletzungsfrei endeten, fand der 6. Polizei Handball Charity Cup mit der Siegerehrung seinen würdigen Abschluss, die unter anderem vom Landespolizeidirektor-Stellvertreter Generalmajor Franz Popp, BA,MA und Sportstadtrat Albert Kisling, MSc,MAS vorgenommen wurde.

Clemens Sagmeister überwindet den Block. @ Billy Edelbauer

Endstand:
1. Platz SK Keplinger Traun
2. Platz Perchtoldsdorf Devils
3. Platz ÖPHN
4. Platz Wat Fünfhaus

Siegerehrung mit Offiziellen. @ Billy Edelbauer

6. Polizei Handball Charity finanziell voller Erfolg!

Am Freitag den 19.10.2018 fand am Abend, im Zuge des Spusuliga-Schlagers Moser Medical UHK Krems – HC FIVERS WAT Margareten, bereits zum sechsten Mal die große Polizei Charity statt, bei der heuer der Verein Special Needs Krems-Wachau als auch der Sozialfonds der Kameradschaft der Exekutive Österreichs als Nutznießer ausgewählt wurden.

Der Verein Special Needs Krems-Wachau wurde im Sommer 2016 gegründet und bietet Menschen mit Behinderung die Möglichkeit sich im Rahmen des Fußballsports aktiv als Spieler zu beteiligen.

Das Team nimmt regelmäßig bei Turnieren und sonstigen Aktivitäten auf Einladung anderer Fußballvereine teil. Auch ein Trainingslager wurde vor kurzem in Lindabrunn erfolgreich abgehalten.

Ein besonderes Highlight für die Behindertensportler war die Möglichkeit mit den Spielern des UHK Moser Medical Krems in der abgedunkelten Halle im Scheinwerferlicht  vor 1500 Zusehern einlaufen zu dürfen.

Spieler der Special Needs Krems-Wachau, Sponsoren und Kremser Stadtpolitiker sowie Organisator Thomas Bobens, Foto: Bert Bauer

Spieler der Special Needs Krems-Wachau, Sponsoren und Kremser Stadtpolitiker sowie Organisator Thomas Bobens, Foto: Bert Bauer

Alle waren mit vollem Elan dabei und freuten sich über diese tolle Gelegenheit sich dem Kremser Sportpublikum vorstellen zu dürfen.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden 500 Tombolalose im Publikum verkauft. Neben Sponsoren, die den Endbetrag noch aufwerteten, wurden auch attraktive Preise nach dem Spiel einer Versteigerung zugeführt.

Bei einem gemeinsamen Gruppenfoto konnte dem Kremser Publikum der sensationelle Spendenbetrag in Höhe von 16.420 € präsentiert werden. Davon wird der Sozialfonds der KdEÖ 2.420 € erhalten. Der Hauptteil verbleibt wie jedes Jahr bei der karitativen Organisation, die im Zuge der zweimonatigen  Vorbereitung ausgewählt wurde.

Terminbedingt findet das Turnier der Polizei Handball Nationalmannschaft leider erst am 27.10.2018  von 11:00 – 16:00 Uhr in der Sporthalle Langenlois statt. Hier werden die Teams von WAT Fünfhaus, Perchtoldsdorf Devils, SK Keplinger Traun und unsere Mannschaft um den Turniersieg kämpfen.

Programmheft

 

 

Blech glänzt fast wie Gold!

EPM wir kommen!

Am 12.03.2018 machte sich das Damen Handball Nationalteam auf die Reise nach Göppingen/Deutschland um bei der diesjährigen Handball Polizeieuropameisterschaft teilzunehmen.  Das Team war in den letzten Monaten bei den Trainingslehrgängen  vom Trainerteam bestens vorbereitet worden, sodass einer erfolgreichen EPM nichts im Wege stehen sollte.

In den Nachmittagsstunden erfolgte im Hotel Seminaris in Bad Boll/Göppingen (D) der Check In für alle teilnehmenden Teams. Für die Spielerinnen und Attendants standen großzügige Doppelzimmer zur Verfügung, die sogleich bezogen wurden.

Um 16:00 Uhr folgte ein technisches Meeting und Meet and Greet der Trainer und Mannschaftsführer. Der Zeitplan für die Trainings, der Match Plan und das Rahmenprogramm wurden festgelegt und ein erstes Zusammentreffen der zuständigen Betreuer wurde arrangiert.

Am Abend fand die feierliche Eröffnungsfeier im Gelände des Polizeipräsidium Einsatz in Göppingen statt.

Teamfoto im Rahmen der Eröffnungsfeier. @ Tamara Bollwein

Teamfoto im Rahmen der Eröffnungsfeier. @ Tamara Bollwein

Es waren neben den 8 teilnehmenden Mannschaften samt Betreuerstab, das Organisationsteam der ausrichtenden Einheiten, die Delegierten der USPE und des Deutschen Polizeisportkuratorium sowie die offiziellen Repräsentanten der jeweiligen Länder und politische Vertreter vor Ort.

Nach dem offiziellen Part wurde mit unserem Team eine Besprechung durchgeführt und die weitere Vorgehensweise für die laufende Woche adaptiert.

Am Dienstag, den 13.03.2018 starteten wir nach einem üppigen Frühstück im Hotel um 09:00 Uhr mit unserem ersten Training in der Halle der Bereitschaftspolizei Göppingen.

Zum Auftakt wartete die Auswahl aus den Niederlanden um 15:00 Uhr in der Voralbhalle Heiningen auf unser Team.

Auftaktspiel gegen Niederlande

Die weiteren Gegner in der Gruppe B (Auslosung fand im Dezember 2017 in Österreich statt) waren Titelverteidiger Norwegen und Dänemark. In die Gruppe A wurden Gastgeber Deutschland, Frankreich, Schweiz und Ungarn gelost.

Katja Grünwald vom rechten Flügel! @ Tamara Bollwein

Katja Grünwald vom rechten Flügel! @ Tamara Bollwein

In einem kampfbetonten Spiel konnten sich die Österreicherinnen nach ausgeglichenem Beginn über die Zwischenergebnisse 9 : 5 und 15 : 8 bis zur Halbzeit auf 17 : 10 absetzen. In der zweiten Halbzeit hielten die Österreicherinnen ihren Vorsprung und konnten einen ungefährdeten Sieg mit 30:22 nach Hause bringen. Beste Torschützin bei den Österreicherinnen war Sabrina Hödl mit 9 Toren.

Sabrina Hödl findet die Lücke! @ Tamara Bollwein

Sabrina Hödl findet die Lücke! @ Tamara Bollwein

Besser konnte man in das Turnier gar nicht starten. Dennoch durfte ein weiterer Sieg nicht fehlen, um in das Halbfinale einziehen zu dürfen. Die Mädels versuchten bis zum nächsten Tag wieder ausreichend Kräfte zu sammeln, stand doch der Titelverteidiger Norwegen als nächster Gegner am Programm.

Doch bevor dieses Spiel beginnen sollte, fand am 14.03.2018 in den Vormittagsstunden ebenfalls eine Trainingseinheit statt, in der die Mädels auf den Gegner optimal eingestellt wurden.

In der Zwischenzeit nahm die Mannschaftsführerin Tamara Bollwein beim offiziellen Empfang der Stadt Göppingen, Partnerstadt von Klosterneuburg, im Rathaus teil. Dabei wurden im Zuge der Feierlichkeit mit  Bürgermeister Guido Till Gastgeschenke ausgetauscht, der die Teilnehmer in der Stadt Göppingen herzlich willkommen hieß und ein erfolgreiches Turnier wünschte.

Bürgermeister der Stadt Göppingen Guido Till mit Mannschaftsführerin Tamara Bollwein

Bürgermeister der Stadt Göppingen Guido Till mit Mannschaftsführerin Tamara Bollwein, @ BEPO Göppingen

 

Überraschung gegen Norwegen

Nachmittags fand das mit Spannung erwartete  Spiel gegen den Titelverteidiger Norwegen (Sieger EPM 2014 in DenHaag) statt.

In einem ausgeglichenen guten Spiel konnten die Norwegerinnen zu Beginn mit 2 : 5 in Führung gehen. Die Österreicherinnen kämpften sich aber wieder bis zum 7 : 7 heran. Bis zum Halbzeitstand von 14 : 12 konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. In der zweiten Halbzeit neigte sich die Waage langsam zu Gunsten der Österreicherinnen, die 21 : 18 in Führung gingen. Sie waren zum Schluss die bessere Mannschaft und konnten einen sensationellen 27 : 23 Sieg verbuchen, der den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale bedeutete. Beste Torschützin bei Österreich waren Anna Leitner und Sabrina Hödl mit jeweils 7 Toren.

Anna Leitner überwindet den Block! @ Tamara Bollwein

Anna Leitner überwindet den Block! @ Tamara Bollwein

Überglücklich gegen den Titelverteidiger gewonnen zu haben, hatte in Folge unser Physiotherapeut Patrick Stark alle Hände voll zu tun, die Spielerinnen für das letzte Gruppenspiel gegen Dänemark wieder fit zu bekommen.

Siegestanz nach dem Spiel gegen Norwegen! @ Tamara Bollwein

Siegestanz nach dem Spiel gegen Norwegen! @ Tamara Bollwein

Spiel um den Gruppensieg

Am Donnerstag, den 14.03.2018 wurde eine leichte Trainingseinheit mit technischem Augenmerk durchgeführt. Nachmittags fand das letzte Vorrundenspiel gegen die starke dänische Mannschaft statt.

Teamfoto vor dem Spiel! @ Tamara Bollwein

Teamfoto vor dem Spiel! @ Tamara Bollwein

In einem gutklassigen und temporeichen Spiel konnten die Österreicherinnen schnell mit 4 : 0 in Führung gehen. Diesen Vorsprung konnten die Österreicherinnen bis zum Halbzeitstand von 9 : 13 verteidigen. Beide Torhüterinnen vereitelten mit zahlreichen Paraden weitere Treffer. In der zweiten Halbzeit konnten die Österreicherinnen den Vorsprung auf 12 : 19 ausbauen. Die Däninnen kämpften sich aber wieder heran, so dass am Ende nur ein knapper Sieg für Österreich zu Buche stand. Beste Torschützin bei Österreich war Viktoria Mauler mit 11 Toren.

Viktoria Mauler bei einem ihrer vielen Treffer im Rahmen des Turniers. @Tamara Bollwein

Viktoria Mauler bei einem ihrer vielen Treffer im Rahmen des Turniers. @Tamara Bollwein

Drei Siege in Folge bedeuteten den überraschenden Gruppensieg für das Team.

Als Belohnung für die bisher tollen Leistungen fuhr die Mannschaft am Abend geschlossen zum Handballbundesligaspiel der Herren – Frischauf Göppingen, in die ausverkaufte EWS Halle. Anschließend ließen das Team bei einem gemütlichen Abendessen den erfolgreichen Tag ausklingen und feierte den Gruppensieg.

Am Freitag durften die Mädels eine verdiente Trainings- und Spielpause einlegen. Die Mannschaft fuhr gemeinsam mit unserem Betreuer und deutschen Kollegen von der Bereitschaftspolizei Göppingen Johannes Blessing zu einer Stadtbesichtigung nach Stuttgart.

Am Abend nahmen unser Delegierter des ÖPOLSV Brigadier Willibald Liberda und die Mannschaftsführerin Tamara Bollwein  am sportpolitischen Empfand im Schloss Filseck teil.

Susanne OLSHAUSEN

v.l Peter Liniger (CH), USPE-Sekräterin Susanne Ohlshausen, Mannschaftsführerin Tamara Bollwein, Technical Member Ole K. Jacobsen, ÖPOLSV-Präsident Brigadier Willibald Liberda, Andreas Kohlreiter (CH) @ BEPO Göppingen

Finalspiele

Im Halbfinale wartete am Samstag um 16:00 Uhr das technisch starke Team aus Frankreich. Um das zweite Endspielticket kämpften Gastgeber Deutschland und Titelverteidiger Norwegen.

In einem guten Handballspiel fanden die Französinnen besser ins Spiel und konnten schnell 7 : 1 in Führung gehen. Die Österreicherinnen fanden kein Mittel gegen die gute Abwehrarbeit der Französinnen, die den Vorsprung bis zur Pause zum 12 : 6 ausbauen konnten. Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Französinnen ihre Überlegenheit in Tore ummünzen und einen klaren und verdienten 28 : 16 Sieg verbuchen. Beste Torschützinnen bei Österreich waren Viktoria Mauler und Sabrina Hödl mit jeweils 4 Toren.

Für eine Sensation war die Niederlage gegen Frankreich dann leider doch zu hoch. Dennoch war man guter Dinge am Sonntag im kleinen Finale in der EWS-Arena gegen Norwegen neuerlich zu gewinnen und erstmalig die Bronzemedaille zu holen.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, bei der sich Sabrina Hödl leider nach wenigen Minuten unglücklich am Knie verletze, wechselte die Führung ständig. Die Norwegerinnen konnten sich eine knappe Halbzeitführung von 11 : 13 erspielen. In der zweiten Halbzeit riss bei den Österreicherinnen völlig der Faden und die Norwegerinnen konnten über den Zwischenstand von 14 : 21 einen ungefährdeten 25 : 32 Sieg verbuchen. Beste Torschützin bei Österreich war Anna Leitner mit 8 Toren.

Anna Leitner versucht die Niederlage abzuwenden. @ Tamara Bollwein

Anna Leitner versucht die Niederlage abzuwenden. @ Tamara Bollwein

Resumee

Österreichs Polizei-Handball-Nationalteam der Frauen hat bei der 5. Polizei-Europameisterschaft in Göppingen/Deutschland eine Medaille knapp verpasst. Die Auswahl von Trainer Harald Appelt und Co-Trainer Günter Haralter  belegte wie vor vier Jahren Rang  vier.

Cordula Zeh bei einer erfolgreichen Abwehr. @ Tamara Bollwein

Cordula Zeh bei einer erfolgreichen Abwehr. @ Tamara Bollwein

Im kleinen Finale gegen Norwegen konnte Coach Appelt wegen verletzungsbedingter Ausfälle nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. „Dennoch fanden wir gut ins Spiel und gingen mit 2:0 in Führung. Die erste Halbzeit verlief dann auch durchaus ausgeglichen. Nach der Pause war das Glück aber eindeutig auf Seiten der Gegnerinnen. Wir haben mehrere Torchancen vergeben und auch technische Fehler begangen. So konnte sich Norwegen absetzen und schlussendlich gewinnen“, resümierte Österreichs Kapitänin Anna Leitner.

Im Finale setzte sich Gastgeber Deutschland gegen Frankreich klar mit 33:25 durch.

Im Anschluss fand in der EWS-Arena die offizielle Abschlussfeier der 5. EPM statt.

Teamfoto in traditioneller Tracht, @Tamara Bollwein

Teamfoto in traditioneller Tracht, @Tamara Bollwein

Das österreichische Team kam trotzdem nicht mit leeren Händen nach Hause, Kapitänin der Mannschaft, Anna Leitner wurde erneut zur „Most Valuable Player“ von über 100 Athletinnen vom Kampfgericht und der USPE ausgewählt und ausgezeichnet.

Trainer Harald Appelt, Kapitänin Anna Leitner mit ihrer Trophäe und Co-Trainer Günter Haralter, @ Tamara Bollwein

v.l. Trainer Harald Appelt, Kapitänin Anna Leitner mit ihrer Trophäe und Co-Trainer Günter Haralter, @ Tamara Bollwein

Am Montag, den 19.03.2018 traten das Team, nach einer perfekt organisierten Veranstaltung, die keinen Kritikpunkt aufzuweisen hatte, leider mit einigen verletzten Spielerinnen, die Heimreise nach Österreich an.

Besonderen Dank gilt der Spielerin Katharina Plozner, die vor Ort die Social Media Berichterstattung durchführte und natürlich den Organisationsverantwortlichen Polizeipräsident Thomas MÜRDER und den Kollegen des Polizeipräsidium Einsatz Göppingen die uns mit Rat und Tat bestens unterstützt haben.

Best of Video zum Turnier

Auslosung EPM Frauen 2018

Am 07.12.2017 um 11:00 Uhr fand, wie schon in den letzten Jahren bewährt, in den Büroräumlichkeiten der EHF (Europäische Handball Föderation)  in Wien die Auslosung für die bald bevorstehende Damen-Handball-EPM  statt, die von 12.03 – 18.03. 2018 in Göppingen zum bereits 5. Mal ausgetragen wird.

Bereits am 06.12.2017 reisten die Delegierten der Teilnehmerländer per Flugzeug an, um der Auslosung vor Ort beiwohnen zu können. Die Vertreter der Teams wurden vom  ÖPOLSV-Präsidenten Willibald Liberda und Fachwart Thomas Bobens am Flughafen herzlich in Empfang genommen und ins Gartenhotel nach Altmannsdorf in Wien gebracht. Bei einem gemeinsamen Abendessen konnten sich die Teilnehmer von den Aktivitäten der anderen Teams informieren, die zur Vorbereitung schon stattgefunden haben bzw. noch im Jänner und Februar stattfinden werden.

Copyright Thomas Bobens

Foto: © Thomas Bobens

Bei der Auslosung wurden die USPE-Delegierten sowie die Teamverantwortlichen von der EHF am Vormittag mit der Europahymne stimmungsvoll eingestimmt.  Wenig später durften ein paar kurze Reden nicht fehlen um die Spannung noch zu erhöhen. Dabei ließ es sich der Ausrichter Deutschland auch nicht nehmen einen Kurzfilm zur Veranstaltung zu präsentieren.

USPE-Präsident Luc Smyers, Copyright Thomas Bobens

USPE-Präsident Luc Smyers (Foto: © Thomas Bobens)

Schlagbare Gegner bei der Auslosung gezogen!

USPE-Generalsekretär Fred Kusserow leitete  die Auslosung und gab die Ziehung der Kugeln frei. Dabei wurde das österreichische Damenteam in die Gruppe B mit dem Titelverteidiger Norwegen, Dänemark und Niederlande gelost.

Copyright Thomas Bobens

(Foto: © Thomas Bobens)

Auf Grund der letzten EPM 2014, als Österreich erstmalig dabei war,  Dänemark mit einem Tor Unterschied knapp geschlagen wurde und die Niederländer hinter unserem Team den fünften Platz belegten, sind alle Optionen für ein erreichen des 2. Platzes in der Gruppenphase möglich.

EHF-Delegierter, USPE-Generalsekretär Fred Kusserow, Maria Ariza Lundgaard, Copyright Thomas Bobens

EHF-Delegierter, USPE-Generalsekretär Fred Kusserow, Maria Ariza Lundgaard (Foto: © Thomas Bobens)

Es wird auf jeden Fall ein spannendes Turnier für alle Teams werden, noch dazu wo dieses erfreulicherweise erstmalig mit 8 Mannschaften ausgetragen werden kann. Dies bedeutet eine Gruppenphase mit 3 Gruppenspielen mit anschließenden Platzierungs – und Kreuzspielen zur Ermittlung der Finalistinnen.

Co-Trainer Günter Haralter, ÖPOLSV-Präsident Willibald Liberda, Fachwart Thomas Bobens, Copyright Thomas Bobens

Co-Trainer Günter Haralter, ÖPOLSV-Präsident Willibald Liberda, Fachwart Thomas Bobens (Foto: © Thomas Bobens)

Die Schweizer Eidgenossen treten das erste Mal bei der EPM an. Dieses Team konnte unsere Mannschaft bereits Ende November bei einem Turnier in der Schweiz klar mit 29:18 besiegen.

In diesem Sinne hoffen wir auf eine verletzungsfreie restliche Vorbereitungsphase, damit unser Team eine erfolgreiche EPM bestreiten kann.

Gruppenfoto nach der Auslosung, Copyright Thomas Bobens

Gruppenfoto nach der Auslosung (Foto: © Thomas Bobens)

Video EPM-Auslosung in Wien

2. Platz beim 5. Polizei Handball Charity Cup 2017*

5. Polizei Handball Charity Cup ein voller Erfolg!

Nachdem am 21.10 beim HLA-Heimspiel des Moser Medical UHK Krems bereits die große Tombola mit der Versteigerung zugunsten des Elternvereins – Das behinderte Kind erfolgreich über die Bühne gegangen war und eine neue Rekordsumme mit 12.060 € aufgestellt wurde, durfte die ÖPHN am 26.10 endlich sportlich in das Geschehen eingreifen.

Scheckübergabe am 21.10.2017 im Rahmen der Versteigerung inklusive Tombola.

Scheckübergabe am 21.10.2017 im Rahmen der Versteigerung inklusive Tombola nach dem HLA-Spiel gegen Alpla HC Hard.

Nicht weniger als drei ausländische Polizeiteams (Ungarn, Niederlande, Schweiz) waren nach Krems geladen worden um dem 5. Polizei Handball Charity Cup zum kleinen Jubiläum erstmals internationalen Flair einzuhauchen.

Gruppenfotos mit allen Teams

Gruppenfotos mit allen Teams

Gegen 10:00 startete das Turnier mit einer feierlichen Eröffnung, bei der die Teams nacheinander, begleitet von Kindern, mit deren Nationalflagge in die Sporthalle einmarschierten. In Folge eröffnete Organisator Thomas Bobens das Turnier, begrüßte die Teams und bedankte sich für deren Teilnahme.

Gruppenbild der ÖPHN

Gruppenbild der ÖPHN

Danach folgte die Hymne der Niederländer, gefolgt von der Eröffnungsrede des Sportstadtrats Albert Kisling. Im Anschluss wurden die Hymnen der Ungarn und Schweizer eingespielt. Auch unser Polizeisportpräsident Brigadier Willibald Liberda gab uns die Ehre und wünschte den Teams viel Erfolg und verletzungsfreie Spiele. Nun war auch die österreichische Hymne an der Reihe und beendete die Eröffnung.

Neuzugang und ehemaliger Teamsspieler Christian Hallmann tankt sich am Kreis durch.

Neuzugang und ehemaliger Teamsspieler Christian Hallmann (Union Leoben) tankt sich am Kreis durch.

Wenig später spielte die ÖPHN das Eröffnungsspiel gegen die Ungarn. Unser Team nahm sofort das Heft in die Hand und konnte sich gestützt auf eine aggressive Deckung mit einem hervorragenden Schlussmann Thomas Heiß, durch schnelle Gegenstöße absetzen. Immer wieder gelangen mit dieser Methode die Tore für unser Team, mussten wir doch wegen verschiedenster Gründe auf mehrere wurfkräftige Spieler für die Rückraumpositionen, bei diesem Turnier verzichten.

Michael Hummel bei einem seiner vielen erfolgreichen Gegenstößen.

Michael Hummel bei einem seiner vielen erfolgreichen Gegenstöße.

Mit einem großen Kraftakt, konnten wir die Ungarn mit 18:14 besiegen und unerwartet den ersten Sieg im Turnier auf der Habenseite verbuchen.

Philipp Brabenetz in Fluglaune.

Philipp Brabenetz in Fluglaune.

Im zweiten Spiel gegen den ewigen Rivalen und heimlichen Favoriten Schweiz wollte das Team neuerlich eine tolle Leistung abrufen. Das Spiel startete perfekt mit 2:0, doch die Schweizer ließen sich nicht abschütteln. Phasenweise ging es dann auch Mal sehr ruppig zu, dem die Schiedsrichter jedoch schnell Einhalt geboten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, somit gingen beide Teams mit 9:9 in die Kabinen.

Neuzugang Peter Maurer (HSG Bärnbach/Köflach) bei einem seiner 17 Tore im Turnier.

Neuzugang Peter Maurer (HSG Bärnbach/Köflach) bei einem seiner 17 Tore im Turnier.

In der zweiten Hälfte wurden dann bedingt durch das hohe Tempo einige unnötige Fehler gemacht, die den Schweizern eine 3-4 Tore Führung bescherte. Die ÖPHN ließ nichts unversucht, doch der große Kader der Schweizer mit 19 angereisten Spielern war schlussendlich doch zu stark, wodurch wir mit 17:23 die erste Niederlage einstecken mussten.

Thomas Heiss, wie immer ein sicherer Rückhalt.

Thomas Heiss (medalp Handball Tirol), wie immer ein sicherer Rückhalt.

Gegen die bis dato stark aufspielenden Niederländer, welche auf der linken Aufbauposition einen außerordentlich wurfgewaltigen Rückraumspieler aufbieten konnten, fand man jedoch das richtige Rezept. Der Shooter wurde von unserem neuen Teammitglied Peter Maurer (HSG Bärnbach/Köflach) kurz genommen, wodurch dieser keine Möglichkeit mehr hatte den Ball im Tor unterzubringen.

Kreisspieler Stephan Walter

Kreisspieler Stephan Walter

Aufopfernd kämpfte das Team mit den letzten Kräften um den Sieg. Mit schnellen Gegenstößen und Durchbrüchen auf den Halbpositionen setzte sich die ÖPHN nach und nach ab. Einmal mehr zeigte man im Turnier eine geschlossen starke Abwehrleistung.

Organisator Thomas Bobens vom rechten Flügel

Organisator Thomas Bobens vom rechten Flügel

Gegen Ende des Spieles führte man bereits komfortabel mit 5-6 Toren und so konnte auch der Endstand mit 18:13 bejubelt werden.

Doch auf Grund der bis dato gespielten Ergebnisse musste die ÖPHN noch auf einen Sieg der Schweizer gegen Ungarn hoffen. Dieses Spiel entwickelte sich zu einer ganz engen Kiste, wobei die Schweizer zu Beginn leichte Vorteile hatten.

Erfolgreicher Block durch Christian Hallmann und Florian Schlauss gegen die Ungarn.

Erfolgreicher Block durch Christian Hallmann (Union Leoben) und Florian Schlauss gegen die Ungarn.

Die Ungarn hatten sich jedoch mit Fortdauer des Turniers sehr gesteigert und zeigten schöne Kombinationen, wodurch sich kein Team absetzen konnte.

Schlußendlich gewannen die Ungarn überraschend gegen den Favoriten Schweiz mit 14:15.

Bedingt, dass nun die ersten 3 Teams (Schweiz, Österreich, Ungarn) je 4 Punkte aufzuweisen hatten, musste die Rechenmaschine gestartet werden, um den Turniersieger ermitteln zu können. Dabei setzte sich die Schweiz mit +8 Toren vor Österreich mit +3 Toren durch. Ungarn hatte lediglich eine 0 beim Torverhältnis stehen wodurch die ÖPHN den überraschenden 2. Platz feiern durfte. Die Niederlande belegte hinter den Ungarn den 4. Platz.

Das siegreiche Team aus der Schweiz.

Das siegreiche Team aus der Schweiz.

Bei der gleich nach dem letzten Spiel durchgeführten Siegerehrung durften die Ehrengäste LPD-Stellvertreter Generalmajor Franz Popp, ÖPOLSV-Präsident Brigadier Willibald Liberda, Abteilungsleiter für Sportangelegenheiten im BMI. Mag Günther Kaufmann, BPK-Kommandant Obstl. Manfred Matousovsky, Chefinspektor Herbert Prandtner sowie Sportstadtrat Albert Kisling und Sozialstadträtin Eva Hollerer begrüßt werden.

Im Anschluss wurden die Teams von den Ehrengästen, mit den dankenswerterweise von beiden Stadtpolitikern zur Verfügung gestellten Glaspokalen, entsprechend geehrt.

ÖPOLSV-Prräsident Brigadier Willibald Liberda mit Kapitän Günter Haralter

ÖPOLSV-Präsident Brigadier Willibald Liberda mit Kapitän Günter Haralter

Nach der Siegerehrung durfte natürlich noch gebührend gefeiert werden und verlegte man dazu den Standort ins Heurigenlokal Schwaighofer nach Mautern, wo bei deftigen Buffet und Kuchen das erfolgreich stattgefundene Turnier seinen verdienten Ausklang nahm.

Gruppenbild mit Stadtpolitikerin und offiziellen Vertretern der Polizei

Gruppenbild mit Stadtpolitikern und offiziellen Vertretern der Polizei

Die Ergebnisse im Detail:

Österreich – Ungarn 18:14

Schweiz – Niederlande 20:17

Österreich – Schweiz   17:23

Ungarn – Niederlande 20:16

Österreich – Niederlande 18:13

Schweiz – Ungarn 14:15

  1. Platz Schweiz
  2. Platz Österreich
  3. Platz Ungarn
  4. Platz Niederlande

Beste Torschützen des Turniers:

1) Vadkerti Attila, Ungarn 20 Tore

2) Maurer Peter, Österreich 17 Tore

3) Lankveld Stef, Niederlande 14 Tore

4) Laurenz Reiser, Schweiz 10 Tore

Peter Maurer bei einem seiner vielen Tore.

Peter Maurer (HSG Bärnbach/Köflach) bei einem seiner vielen Tore.

Allen eingeladenen Teams hat das nahezu perfekt organisierte Turnier sehr viel Spaß gemacht und wünschen sich bereits jetzt eine Neuauflage im nächsten Jahr.

Programmheft zum Turnier

Video Best of 5. Polizei Handball Charity Cup 2017

Video Eröffnungsfeier

Video Siegerehrung

2. Technical Meeting der USPE in Krems

Der Österreichische Polizeisportverband war über Ersuchen der USPE vom 13. – 16. Sept. 2017 Ausrichter einer Sitzung der Technischen Kommission der USPE.

Was ist die Technische Kommission?

Die Technische Kommission ist für die sportfachliche Arbeit im europäischen Polizeisport zuständig und wird vom Generalsekretär geleitet. Sie besteht aus 8 Mitgliedern aus verschiedenen Mitgliedsländern und trifft mindestens einmal im Jahr zu einem Meeting zusammen um verschiedenste organisatorische Belange des europäischen Polizeisports zu besprechen.

Der ehemalige Sportdirektor des ÖPOLSV, Obstlt Jörg Hirschberger, ist Mitglied der Technischen Kommission und zuständig für die Sportarten Ski (Alpin und Nordisch) und Schießen. Jedes Mitglied ist für zwei Sportarten zuständig. Neben dem Generalsekretär sind die Mitglieder dieser Kommission für die ordnungsgemäße Organisation und Durchführung der Europäischen Polizeimeisterschaften nach den Regelwerken der USPE zuständig. Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt der Technischen Kommission ist die Aktualisierung der Wettkampfregeln. Bei Änderungsbedarf werden diese dem Exekutivkomitee vorgeschlagen. Die Mitglieder der Technischen Kommission werden vom Kongress in geheimer Wahl für vier Jahre gewählt. Eine zweimalige Wiederwahl ist möglich.

Die Mitglieder sorgen neben sonstiger Berichtspflichten gegenüber dem USPE-Generalsekretär z.B nach dem Vorbesuch des Veranstaltungsortes zur Überprüfung ob die Kriterien für die Ausrichtung der Veranstaltung eingehalten werden, auch für die Überwachung des reibungslosen Ablaufs einer EPM und sie zeichnen für die Akkreditierung der Polizeisportler verantwortlich. Weiters beobachten sie die Sportwettkämpfe um gegebenenfalls über vorläufige Sportausschlüsse der Teilnehmer mit der obersten Jury entscheiden zu können.

Meeting

Am Mittwoch, dem 13.09.2017 reisten der Präsident der USPE Luc Smyers, der Generalschatzmeister Harry Brüngger, sowie der Sekretär Dirk Weninger, in den Mittagsstunden am Flughafen Wien/Schwechat an, wo sie  vom Organisator Thomas Bobens in Empfang genommen wurden. Der Generalsekretär Fred Kusserow hatte wegen einer Erkrankung kurzfristig abgesagt.

1. Rvl: Katherine Willoughby, Willibald Liberda, Luc Smyers, Harry Brüngger, Jörg Hirschberger 2. Rvl: Ole Jacobsen, Andreas Röhner, Ian Redican, Massimo Re, Oliver Schürch, Laszlo Gyori

1. Rvl: Katherine Willoughby, Willibald Liberda, Luc Smyers, Harry Brüngger, Jörg Hirschberger 2. Rvl: Ole Jacobsen, Andreas Röhner, Ian Redican, Massimo Re, Oliver Schürch, Laszlo Gyori

Nachdem sie im Arte Hotel in Krems an der Donau eingecheckt hatten, begannen sie mit den Vorbereitungen für das eigentliche Meeting, das am Donnerstag, dem 14.09, nach dem Eintreffen der restlichen Mitglieder, startete.

Kulturprogramm

Am Freitag des frühen Nachmittags waren dann alle Tagesordnungspunkte erfolgreich abgehandelt, sodass als Belohnung ein tolles Kulturprogramm in der Region von Krems wartete.

Ruine Dürnstein mit Stift Dürnstein in der Wachau

Ruine Dürnstein mit Stift Dürnstein in der Wachau

Nach einem kurzen Spaziergang in der Altstadt von Krems, durfte die Delegation bei besten Wetterbedingungen mit dem Boot der Schifffahrtsaufsicht Krems stromaufwärts bis nach Dürnstein fahren um die malerische Landschaft der Wachau zu bewundern.

1.Rvl: Luc Smeyers, Ian Redican, Thomas Bobens, Ole Jacobsen; 2.Rvl Laszlo Gyori, Jörg Hirschberger, Katherine Willoughby, Massimo Re, Oliver Schürch, Andreas Röhner, Harry Brüngger, Dirk Weninger, Willibald Liberda

1.Rvl: Luc Smeyers, Ian Redican, Thomas Bobens, Ole Jacobsen; 2.Rvl Laszlo Gyori, Jörg Hirschberger, Katherine Willoughby, Massimo Re, Oliver Schürch, Andreas Röhner, Harry Brüngger, Dirk Weninger, Willibald Liberda

 

Boot der Schifffahrtsaufsicht Krems

Boot der Schifffahrtsaufsicht Krems

Im Anschluss wurden die Teilnehmer nach Langenlois in die bekannte Weinerlebniswelt Loisium gebracht, wo diese mit einem Audioguide durch die Ausstellung wandern durften um den Weg der Weintraube bis in die Weinflasche erklärt zu bekommen.

Interessierte USPE-Mitglieder mit dem Audioguide unterwegs!

Interessierte USPE-Mitglieder mit dem Audioguide unterwegs!

Lichtershow im Loisum!

Lichtershow im Loisium!

Natürlich durfte als Abschluss ein Heurigenbesuch in Gobelsburg nicht fehlen um das Meeting gemütlich ausklingen zu lassen, bei dem es sich der Präsident der USPE Luc Smeyers nicht nehmen ließ sich sehr herzlich beim Präsidenten des Österreichischen Polizeisportverbandes Willibald Liberda für die Ausrichtung des Meetings, der ausgezeichneten Organisation und herzlichen Betreuung der Delegation zu bedanken.

Am Samstag, dem 16.09.2017 wurden im Laufe des Tages alle Teilnehmer von Thomas Bobens zum Flughafen Wien/Schwechat gebracht, im Wissen, Österreich und seine Polizei sowie den  Österreichischen Polizeisportverband bestens vertreten zu haben!

Werbung