Eishockey

Ausschreibung


http://oepolsv.at/files/downloads/BuVM.pdf

Eishockeyteam belegte 4. Platz und stellt MVP der WM

Beste Platzierung in der Geschichte

 

Das Nationalteam traf sich am Ostermontag, den 17. April 2017 um 12:00 Uhr in Linz.  Die Mannschaft trat um 13:00 Uhr von dort aus,  mit einem Postbus der dankenswerterweise von der LPD Oberösterreich zur Verfügung gestellt wurde, und dem bewährten Busfahrer Josef Lenz (LA1 –OÖ) die Reise zur WM 2017 nach Liberec (Reichenberg) an.

Rathaus Liberec

Rathaus Liberec

Die Anreise am letzten Osterfeiertag war eine Geduldsprobe. Nach einer langen Fahrzeit von 7 Stunden wurde sofort die Kabine im Sportpark Liberec bezogen. Anschließend begab sich die Mannschaft gleich zum Abendessen ins Turnier-Hotel Babylon, während sich der Delegationsleiter Harald Pschernig um die Formalitäten im Hotel kümmerte.  Nach der beschwerlichen Anreise, war jeder froh endlich auf sein Zimmer zu kommen und die Regeneration einzuleiten.

 

Am Dienstag, 18. April traf sich die Mannschaft um 08:30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück. Im Anschluss wurde im Hotel ein Teammeeting abgehalten, danach war Abfahrt zur Eishalle.

Die individuelle Vorbereitung  auf das einzige gemeinsame Eistraining begann, bevor das Team um kurz vor 11:00 Uhr das erste Mal das WM-Eis betrat. Die Einheit, an der alle 18 Spieler teilnahmen, wurde um 12:30 Uhr nach sehr intensiven 90 Minuten beendet.

Flo Goriupp

Flo Goriupp

Die Mannschaft machte danach einen Regenerationslauf zum Hotel.  Der Delegationsleiter erledigte nach dem Training die Akkreditierung und gab mit seiner Unterschrift auf der Ehrenerklärung, deutlich zum Ausdruck, dass alle eingesetzten Spieler auch Angehörige der Polizei Österreich sind.

Am Nachmittag standen präventive und regenerative „Physiotherapeutische Maßnahmen“ am Programm.

Die Mannschaftsführersitzung, die Auslosung und das Technische Meeting, an dem der Delegationsleiter und Head Coach Harald Pschernig teilnahm, fand um 21:00 Uhr im Konferenzraum des Mannschaftshotels Babylon statt.  Die Auslosung bescherte uns folgende Gegner in der Gruppe B;

Titelverteidiger Polizei Slowakei

Polizei Ungarn

Polizei Finnland

Polizei Dynamo Kazan (Russland)

10

 

Nach der erfolgten Auslosung und einem kurzen Briefing (Spielzeit in der Gruppenphase 2 x 20 Minuten netto) fand noch ein Teammeeting statt und die weitere Vorgehensweise wurde besprochen.

 

Der erste Spieltag am Mittwoch, den 19. April stellte uns mit dem 1. Gruppenspiel gegen den Titelverteidiger Slowakei vor eine große Herausforderung.

Die Mannschaft traf sich um 08:00 Uhr zum Frühstück. Zu diesem Zeitpunkt beobachtete der Head Coach schon das erste Turnierspiel zwischen Dynamo Kazan und unserem ersten Gegner der Slowakei. Dynamo Kazan gewann dieses Spiel mit 7:1.

Die gewonnen Eindrücke vom Spiel wurden der Mannschaft in der Spielbesprechung um 09:45 Uhr mitgeteilt und der Game Plan für das richtungsweisende Turnierspiel besprochen. Das erste Face-Off in der Halle II fiel pünktlich nach dem Abspielen der Hymnen um 11:00 Uhr.

Tino Teppert kontrolliert den Gegner

Tino Teppert kontrolliert den Gegner

Das Spiel begann sehr intensiv, und so gingen wir nach 01:25 durch Christian Pessentheiner, nach Assist von Helmut Plankensteiner und Rene Tödling,  mit 1:0 in Führung. Das Spiel war ein offener Schlagabtausch. Dem Ausgleich folgte die 2:1 Führung durch Michael Köfeler nach Zuspiel von Ivan Schaurhofer.

Bully

Bully

Der Slowakei gelang wiederum der Ausgleichstreffer. Wir gingen jedoch mit einer 3:2  Führung, Tor durch Michael Köfeler nach Assist von Nico Toff und Harald Ofner, in die Pause.

Flo Goriupp und Maxi Isopp im defensiven Zusammenspiel

Flo Goriupp und Maxi Isopp im defensiven Zusammenspiel

Der Slowakei glückte durch einen individuellen Fehler noch der Ausgleich und so ging es nach 40 Minuten zum Penaltyschießen. Hier zeigte unser Torhüter Florian Goriupp seine ganze Klasse und Michael Köffeler erzielte mit seinem 3. Treffer in diesem Spiel das Game Winning Goal. Das Spiel wurde mit 4:3 (3:2/0:1/1:0) n.P. gewonnen und damit der Grundstein für ein sehr erfolgreiches Turnier gelegt.

Game Winning Goal durch Michael Köfeler

Game Winning Goal durch Michael Köfeler

Tore: Köfeler (3) Pessentheiner

Die Pause zwischen den beiden Spielen wurde in der Kabine verbracht, die Zeit zur Regeneration und für Physiotherapeutische Maßnahmen genützt. Das bereitgestellte Obst, die Snacks sowie die Getränke dienten der Energiezufuhr.

Das 2. Spiel um 15:00 Uhr gegen Ungarn wurde mit 6:1 (4:0/2:0) gewonnen.

Wir starteten mit der Euphorie des 1. Sieges und gingen sehr schnell durch unseren Edeljoker Patrick Kristler nach Assist von unserem Kapitän Nici Graf in Führung. Danach flachte das Spiel ab, und den Ungarn gelang der Ausgleich.

Die Ungarn kreierten in der Folge einige Torchancen. Ein Time Out zur rechten Zeit brachte jedoch den gewünschten Erfolg und die Mannschaft erinnerte sich ihrer Stärke.

Die Augen (Christian Pessentheiner) sprechen für sich

Die Augen (Christian Pessentheiner) sprechen für sich

Wir erzielten Tor um Tor, Maxi Isopp nach Tino Teppert/Nico Toff; Max Wimmer nach Rene Tödling/Helmut Plankensteiner und Rene Tödling nach Helmut Plankensteiner/Max Wimmer. Wir gingen mit einer 4:1 Führung in die Pause. In der 2. Halbzeit wurde das Ergebnis verwaltet und noch 2 weitere Treffer;  Christian Pessentheiner nach Rene Tödling/Max Wimmer sowie Max Wimmer nach Rene Tödling/Christian Pessentheiner ; erzielt.

Tore: Wimmer (2), Isopp, Tödling, Pessentheiner, Kristler.

 

Die Eröffnungsfeier um 19:00 Uhr war der letzte offizielle Termin an diesem sehr erfolgreichen aber auch sehr intensiven Tag.

Eröffnung

Eröffnung

Die beiden Patrick, Marksteiner und (A) Kristler

Die beiden Patrick, Marksteiner und (A) Kristler, sowie Ivan Schaurhofer, Christian Lackner und Max Wimmer

Beim Abendessen wurden die ersten 2. Turnierspiele analysiert und im Anschluss beim externen Physiotherapeuten Michael Ober, die ersten Blessuren behandelt.

 

Am Donnerstag, den 20. April fand das Frühstück bereits um 06:00 Uhr statt, da um 08:00 Uhr schon das nächste schwere Spiel gegen Finnland am Programm stand.

 

Die Ausgangslage war sehr klar: mit einem Sieg in regulärer Spielzeit, ist das Semifinale erreicht! Dementsprechend war die Mannschaft auf dieses Spiel fokussiert. Zum ersten Mal in diesem Turnier gerieten wir in Rückstand und fanden lange nicht den Rhythmus der ersten beiden Spiele, ehe Michael Köfeler nach sehenswertem Zuspiel von Harald Ofner und Nico Toff, den Ausgleich erzielte. In der Pause wurde das Geschehene ruhig analysiert, besprochen, und die Lehren daraus gezogen.

Zweikampf an der Bande

Max Wimmer mit Problemen an der Bande

Die Mannschaft ging danach durch Nico Toff nach Assist von Michael Köfeler und Harald Ofner erstmals in Führung und kontrollierte das Spiel, ehe ein glücklicher Schuß der Finnen wieder den Ausgleich herstellte. Doch dieses Spiel zeigte den wahren Charakter der Mannschaft – Alle Spieler wollten diesen Sieg! Die 3:2 Führung 4:22 Minuten vor dem Ende, wurde durch den unbändigen Willen ein Tor zu erzielen, aus einem Getümmel heraus, durch Michael Köfeler, unter Mithilfe von Nico Toff/Harald Ofner  erreicht.

Tor

Tor

Die Finnen versuchten alles, jedoch stand das Team rund um den Goalkeeper Florian Goriupp, sehr kompakt und sicher. So gelang uns noch 2 Sekunden vor Spielende durch Harald Ofner nach Assist von Maxi Isopp und Tino Teppert,  das 4:2 Empty Net. Der Jubel am Eis kannte keine Grenzen.

Wir sind im Semifinale

Wir sind im Semifinale

Die Strapazen dieses Spieles war allen Spielern in der Kabine anzumerken und unser Physiotherapeut hatte alle Hände voll zu tun. Der Sieg bedeutete schon vor dem letzten Gruppenspiel den Einzug ins Semifinale.

Tore: Köfeler (2), Toff, Ofner

Fair Play nach einem harten Spiel

Fair Play nach einem harten Spiel

Während die Spieler ihre Wunden behandeln ließen, hatte der Delegationsleiter Harald Pschernig einen offiziellen Termin. Es stand um 11:00 Uhr der Empfang des Bürgermeisters und des Landeshauptmannes von Liberec, sowie des Präsidenten von UNITOP am Programm. Diese Veranstaltung musste der Head Coach jedoch früher verlassen, da um 14:00 Uhr das letzte Gruppenspiel stattfand.

Delegationsleiter Harry Pschernig

Delegationsleiter Harry Pschernig

Das 4. Turnierspiel gegen Polizei Dynamo Kazan (Russland) wurde mit 0:5 (0:1/0:4) verloren.

Das Match wurde taktisch sehr diszipliniert gespielt und konnte sehr lange offen gehalten werden. Der Knackpunkt in diesem Spiel waren die Strafen.

Wo ist unser Goalkeeper?

Wo ist unser Goalkeeper?

 

Bei 4 der 5 Tore waren wir in Unterzahl. Eine alte Weisheit „auf der Strafbank gewinnt man keine Spiele“ hat sich leider wieder einmal bewahrheitet.

Wo ist der Puck?

Teamwork

Der späte Nachmittag und frühe Abend wurde zur Regeneration im Mannschaftshotel genützt. Nach dem Abendessen gab es noch eine Mannschaftsbesprechung.

 

 

 

Semifinale

Das Semifinale fand am Freitag, den 21. April um 12:30 Uhr in der Halle I gegen den Gruppensieger der Gruppe A – Polizei Moskau statt. Das Frühstück um 09:30 war ein kleiner Brunch um den Energiespeicher voll aufzuladen. Die Mannschaft fuhr um 10:30 Uhr zur Halle und bereitete sich intensiv auf das Spiel vor.

Das Haus wird geschützt

Das Haus wird geschützt

Wir starteten sehr schlecht in dieses Spiel und wurden nach einem individuellen Fehler sofort mit einem Tor bestraft. Die Mannschaft fing sich und erzielte durch Harald Ofner, Zuspiel von Michael Köfeler/Tino Teppert den Ausgleich, aber das war auch schon alles. Nach 7 Spielminuten führte der übermächtige Gegner schon mit 1:4. Moskau ließ während der gesamten Spielzeit nie die Frage offen, wer hier als Sieger vom Platz geht!

Flo Goriupp, Oliver Steinwender und Rene Tödling beim Face-Off

Flo Goriupp, Oliver Steinwender und Rene Tödling beim Face-Off

Das Spiel wurde klar mit 2:8 (2:5/0:3) verloren. Den zweiten Treffer erzielte Maxi Isopp nach Assist von Nico Toff.

Tore: Ofner, Isopp

Gleich nach dem verlorenen Semifinale begann die Vorbereitung auf das Spiel um Platz 3. Der Nachmittag wurde im Wellnessbereich des Hotels bzw. am Massagetisch des Physiotherapeuten verbracht. Ein gemeinsamer Spaziergang durch die Altstadt und das Abendessen ließen diesen Turniertag ausklingen.

Der Delegationsleiter nahm um 19:00 Uhr am VIP-Empfang in den altehrwürden Räumlichkeiten der Polizei Liberec teil. Gastgeschenke wurden ausgetauscht und bei angenehmer Live-Musik der Kontakt unter den Kollegen vertieft.

 

Spiel um die Bronzemedaille gegen Tschechien

Das Frühstück am 22. April um 07:30 Uhr mit der anschließenden Mannschaftsbesprechung fand im Hotel statt. Um 08:30 Uhr durften wir die Kabine wechseln und uns für das Spiel in der 10.000 Zuschauer fassenden Home Credit Arena vorbereiten.

Tempogegenstoss

Tempogegenstoß

Die Atmosphäre in der Heimstätte der „Bili Tygri Liberec „ war etwas Besonderes. In diesem Spiel, das um 10:00 Uhr angesetzt war, mussten wir leider auf Helmut Plankensteiner und Patrick Kristler (beide hatten muskuläre Probleme) verzichten.

Zusammenarbeit

Zusammenarbeit

Das Spiel mit 3 x 20 Minuten (netto) verlangte alles von uns ab. Es begann ein offener Schlagabtausch, in dem die Tschechen aus dem Nichts ein Tor erzielten. Durch diesen Treffer ließen wir uns verunsichern, und dem Gegner glückte noch im 1/ 3 durch einen Doppelschlag eine 3:0 Führung.

Flo Goriupp und Tino Teppert in höchster Not

Flo Goriupp und Tino Teppert in höchster Not

Mit dieser Hypothek ging es das erste Mal in die Kabine. Der Game Plan und die Linien wurden verändert um den Traum von der Bronzemedaille noch realisieren zu können. Die Änderung zeigte sofort ihre Wirkung und wir konnten durch Tore von Maxi Isopp, nach Tino Teppert/Harald Ofner und Harald Ofner nach Assist von Nico Toff auf 2:3 verkürzen.

Harald Ofner und Maxi Isopp mit perfekten defensiven Spiel

Harald Ofner (A) und Maxi Isopp, die beiden Torschützen mit Flo Goriupp

Leider bekamen wir kurz vor dem Drittelende noch zwei Tore und so gingen wir mit einem 2:5 Rückstand in die 2/3 Pause.  Jetzt galt es „Alles oder Nichts“ und wir nahmen volles Risiko. Wir übernahmen im 3/3 das Kommando und erzielten durch Michael Köfeler, nach Zuspiel von Tino Teppert/Nico Toff, den Anschlusstreffer.

Torchance

Anschlusstreffer

Doch jetzt merkten wird, dass wir in Tschechien gegen Tschechien um eine Medaille spielten. Die Tschechen erzielten aus einem 5:3 Überzahlspiel das 3:6 und damit den Endstand in diesem Spiel. Die Enttäuschung nach dem Spiel war dementsprechend groß. Die Stimmung über den größten Erfolg in der Geschichte kam erst nach dem Umzug in der alten Kabine nach und nach auf.

Tore: Isopp, Ofner, Köfeler

 

Die Schlussfeier mit dem Einmarsch der Mannschaften fand im direkten Anschluss nach dem Finale Polizei Moskau gegen Polizei Dynamo Kazan 2:1 am Eis statt.

 

In dieser Zeremonie wurde Nico TOFF vom Turnierdirektorat zum MVP (Most Valuable Player) der WM 2017 ausgezeichnet und geehrt.

MVP - Nico Toff

MVP – Nico Toff in Action

Nico Toff bei der Ehrung zum MVP

Nico Toff bei der Ehrung zum MVP

Ein Farewell Dinner mit einer Playersparty im Kongresssaal des Mannschaftshotels war ein würdiger Rahmen und eine schöne Abschlussveranstaltung, für die Teilnahme der erfolgreichsten  Österreichischen Mannschaft an Weltmeisterschaften.

 

 

 

Mein ausdrücklicher Dank gilt dem BMI für die Entsendung des Eishockeyteams auf der Basis Sonderurlaub.

Dem ÖPOLSV für die Entsendung und finanzielle Unterstützung.

Dem Physiotherapeuten Michael OBER, der in seinem privaten Urlaub, rund um die Uhr eine höchst professionelle Arbeit an jedem einzelnen Teammitglied vollbrachte.

Dem Busfahrer Josef Lenz der LA1 der LPD Oberösterreich.

Dem Landesrat für Oberösterreich,  KommerzialRat Elmar Podgorschek , für die großzügige finanzielle Unterstützung der Mannschaft.

DANKE!

 

Kapitän Nici Graf bei der Siegerehrung

Kapitän Nici Graf bei der Siegerehrung

 

Wir reisten am Sonntag, 23. April um 08:00 Uhr nach Linz ab, wo wir gegen 13:30 Uhr bei der Eishalle ankamen und die individuelle Heimreise fortgesetzt wurde.

Florian Goriupp, Maximilian Grießer, Rene Tödling, Christian Lackner, Maximilian Isopp, Ivan Schaurhofer, Oliver Steinwender, Nicolas Graf (Kapitän), Anton-Tino Teppert, Nico Toff, Harald Ofner, Michael Köfeler, Helmut Plankensteiner, Philipp Gottole, Patrick Kristler, Patrick Marksteiner, Max Wimmer, Christian Pessentheiner, Michael Ober (externer Physiotherapeut), Josef Lenz(Busfahrer),  Harry Pschernig (Delegationsleiter, Head Coach).

Das erfolgreiche Team

Das erfolgreiche Team

 

6. Platz bei der WM

Die Österreichische Polizei-Eishockeynationalmannschaft sicherte sich bei der WM in Tschechien den 6. Platz und stellte zudem den Torschützenkönig !

Das Team traf sich am Sonntag den 12. April in Linz zum letzten Feinschliff für die WM in Liberec (Reichenberg).

Die Zeit bis zur Abreise am Montag um 13:00 Uhr wurde mit 2 Eistrainings, einem gemeinsamen Abendessen sowie einer Mannschaftssitzung, intensiv genützt.

Am Montag, 13. April erfolgte um 21:00 Uhr die Auslosung, die uns folgende Gegner in der Gruppe B bescherten;

  • Titelverteidiger Polizei Schweiz
  • Polizei Deutschland
  • Fremden- und Grenzpolizei Schweiz
  • Polizei Slowakei.

Am Dienstag nach dem Frühstück musste Nicolas Graf das Team verlassen, da die Geburt seines Sohnes kurz bevor stand. Er reiste per Bahn ab und postete am Abend schon das Foto seines Sohnes Valentin. Auf diesem Wege dem neuen Erdenbürger und seinen Eltern alles Gute!

Das Team beim Einmarsch zur Eröffnungsfeier

Das Team beim Einmarsch zur Eröffnungsfeier

Es stand ein Eistraining sowie präventive „Physiotherapeutische Maßnahmen“ am Programm, bevor um 20:00 Uhr die Eröffnungsfeier am Eis über die Bühne ging. Ein Mannschaftsführermeeting ließ den Tag ausklingen.

Der erste Spieltag begann mit einem Aktivierungsprogramm sowie einer Mannschaftssitzung.

Die Spielzeit in den Gruppenspielen war mit 2 x 20 Minuten (netto) festgelegt.

Das erste Spiel am Mittwoch um 14:15 Uhr gegen den Titelverteidiger – Polizei Schweiz wurde unter den Augen des Vize-Präsidenten des ÖPOLSV – Andreas Pils (Landespolizeidirektor für Oberösterreich) mit 5:7 (2:5/3:2) verloren.

Das Spiel begann sehr intensiv und nach 01:32 erzielte Tino Teppert den ersten Treffer für das Team Österreich an dieser WM. Nach nur 05:19 waren schon 5 Treffer gefallen und wir waren zu diesem Zeitpunkt mit 2:3 im Rückstand. Durch individuelle Fehler ging die Schweiz mit einer komfortablen 2:5 Führung in die Pause. In der Kabine wurde Klartext gesprochen und die Mannschaft zeigte in der 2. Halbzeit ein anderes Gesicht und kämpfte sich bis auf 5:6 heran als eine Strafe und der 7. Treffer der Schweizer, 34 Sekunden vor Ende die Niederlage besiegelte.

Tore: Teppert, Toff, Plankensteiner, Marksteiner, Tödling

Die Pause zwischen den beiden Spielen wurde für das Mittagessen und zur Regeneration und für Physiotherapeutische Maßnahmen genützt.

Das 2. Spiel um 19:15 Uhr gegen Deutschland wurde mit 9:1 (8:0/1:1) gewonnen.

Helmut Plankensteiner beim Bully

Helmut Plankensteiner beim Bully

Die 1. Halbzeit verlief sehr einseitig und es wurde ein Tor schöner als das andere erzielt. In der 2. Halbzeit wurden Linienveränderungen durchgeführt und dadurch hatte der Gegner mehr Spielanteile und das Spiel gestaltete sich ausgeglichener.

Tore: Toff (4), Teppert (3), Ellmaier, Kristler

Kapitän Mike Gratzer schützt unser Tor

Kapitän Mike Gratzer schützt unser Tor

Am Abend wurden die ersten 2. Turnierspiele analysiert und beim Physiotherapeuten die ersten Blessuren behandelt.

Am Donnerstag um 11:45 fand das Spiel gegen die Grenz-und Fremdenpolizei Schweiz statt.

Das Spiel wurde mit 9:1 (2:1 / 7:0) gewonnen.

Die Mannschaft zeigte von Beginn an wer der Chef im Rink ist und kreierte eine Torchance nach der anderen nur der erste Treffer wollte nicht fallen. Dieser gelang dem Gegner im Powerplay. Nachdem man noch 3 Stangenschüsse verzeichnete, schossen wir doch noch 2. Tore und wir gingen mit einer 2:1 Führung in die Pause. In der 2. Halbzeit wurden dann die Chancen genützt und den Schlusspunkt unter den Torreigen setzte unsere Spielerin Kerstin Oberhuber.

Tore: Toff (5), Ofner (3), Oberhuber

In der Pause vor dem nächsten Spiel hatte unser Physiotherapeut sehr viel Arbeit. Die müden Muskeln mussten wieder auf Vordermann gebracht werden für das Spiel um den Einzug in das Halbfinale.

Das Spiel gegen die Slowakei ging nach heroischen Kampf mit 2:5 (1:3/1:2) verloren.

Torschützenkönig Nico Toff beim Bully

Torschützenkönig Nico Toff beim Bully

Das Spiel gegen den späteren Weltmeister wurde taktisch sehr diszipliniert gespielt und so gingen wir auch in Führung. Durch einen Doppelschlag wendete sich jedoch das Blatt zugunsten der Slowakei. Am Anfang der 2. Halbzeit vergab Harald Ofner einen Penalty, was den Anschlusstreffer bedeutet hätte. So gelangen den Slowaken noch 2 Treffer und wir gingen als Gruppendritter vom Eis.

Spielauslösung aus dem Verteidigunsdrittel. Rene Tödling (14) Kersin Oberhuber (11) Tino Teppert (10) Nico Toff (24) und Torhüter Florian Goriupp

Spielauslösung aus dem Verteidigunsdrittel. Rene Tödling (14) Kerstin Oberhuber (11) Tino Teppert (10) Nico Toff (24) und Torhüter Florian Goriupp

Tore: Toff, Teppert

Der Freitag, 17.4. bescherte uns einen spielfreien Tag welcher zur Regeneration und zum Sightseeing genützt wurde. Die Mannschaft besichtigte den Aussichtsberg „ Jested“ mit einem Blick in die Tiefe der 3 Länderregion, Tschechien – Deutschland – Polen sowie die Altstadt mit dem Rathaus aus dem 19. Jahrhundert (ca. 1890) Der Nachmittag wurde im Wellnessbereich des Hotels bzw. am Massagetisch des Physiotherapeuten verbracht.

Am letzten Turniertag war das Spiel um den 5. Platz für 08:30 angesetzt worden. Die Spielzeit betrug 3 x 20 Minuten (netto). Es waren sehr kräftezehrende und sehr lange 60 Minuten und noch mehr.

Das Spiel gegen Canada wurde nach Penaltyschießen mit 4:5 (2:1/1:2/1:1/0:0/0:1) verloren.

Christian Lackner (7) und Kapitän Mike Gratzer (15) vor dem eigenen Tor

Christian Lackner (7) Kapitän Mike Gratzer (15) Helmut Plankensteiner (24) und Torhüter Florian Goriupp (30) im Einsatz

Beiden Mannschaften war die Müdigkeit bis in die Knochen anzusehen. Es entwickelte sich nur sehr langsam ein ansehnliches Spiel, ehe wir nach 10 Minuten durch Rene Tödling in Führung und mit 2:1 in die 1/3 Drittelpause gingen. Nachdem 1. Pausentee mussten wir auf Kerstin Oberhuber verzichten, die mit muskulären Problemen ausschied. Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Wir gingen immer wieder in Führung und Canada schaffte immer wieder den Ausgleich. So ging das Spiel in die 5-minütige Overtime die mit 4 gegen 4 gespielt wurde. Auch hier erzielte keine der Mannschaften, trotz zahlreicher Möglichkeiten, einen Treffer und so musste der Sieger im Penaltyschiessen ermittelt werden. Unsere 3 Schützen Toff, Teppert, Ofner scheiterten am ausgezeichneten gegnerischen Torhüter. Canada nütze eine Chance und so beendeten wir das Turnier am 6. Platz.

Tore: Tödling (2), Ofner, Toff

Mein ausdrücklicher Dank gilt dem BMI für die Entsendung des Eishockeyteams auf der Basis Sonderurlaub.

Dem ÖPOLSV für die Entsendung und großzügige finanzielle Unterstützung.

Dem Physiotherapeuten Thomas Kratky (WEGA) für die aufopferungsvolle und höchst professionelle Arbeit an jedem einzelnen Teammitglied.

Dem Busfahrer Josef Lenz der LA1 der LPD Oberösterreich.

Dem Sponsor Tarmann Chemie – „Tarco“ mit dem Geschäftsführer Bruno Tarmann, für das einheitliche Auftreten der Mannschaft.

DANKE!

Nico Toff wurde mit 12 Toren – Torschützenkönig der Weltmeisterschaft 2015 in Liberec.

Die Weltmeisterschaft wurde mit Platz 6, ohne Verletzungen, beendet.

Nach der Schlussfeier am Eis, im direkten Anschluss nach dem Finale Slowakei gegen Russland 3:2 n.P. fand noch ein Farewell Dinner im Restaurant der Eishalle statt.

Wir reisten am Sonntag, 19. April um 05:00 Uhr nach Linz ab, wo wir gegen 10:30 Uhr bei der Eishalle ankamen und die individuelle Heimreise fortgesetzt wurde.

Polizeinationalteam Eishockey

Polizeinationalteam Eishockey

Florian Goriupp, Maximilian Grießer, Kerstin Oberhuber, Rene Tödling, Christian Lackner, Michael Gratzer (Kapitän), Patrick Marksteiner, Nicolas Graf, Anton-Tino Teppert, Nico Toff, Harald Ofner, Mario Hammerer, Helmut Plankensteiner, Rene Ellmaier, Patrick Kristler, Hermann Rasser, Martin Falkner, Josef Lenz, Thomas Kratky, Harry Pschernig

Bericht 15. ÖPM im Eishockey

Die 15. Verbandsmeisterschaften im Eishockey fanden am 8. und 9. April 2015 im Eissportzentrum Wien – Kagran statt.

 

Die Veranstaltung wurde vom PSV Wien durch den Sektionsleiter – Christian Winkler, dem Kassier – Robert Angerer und dem Sektionsleiter Stv. – Matthias Kausel, bestens organisiert. Es nahmen 9 Mannschaften von 6 Mitgliedsvereinen aus 5 Bundesländern teil.

Es wurden 24. Turnierspiel durchgeführt und nach dem Finale stand, nach einem spannenden Match, der alte und neue Meister „PSV KLAGENFURT 1“ fest.

 

Endstand:

  1. PSV KLAGENFURT 1
  2. PSV Wien 1
  3. PSV Tirol
  4. PSV Graz
  5. PSV Wien 2
  6. PSV „Ice Snoopers“ Vorarlberg
  7. LPSV Kärnten „Select 50+“
  8. PSV Klagenfurt 2
  9. PSV Vorarlberg 2

 

Es nahmen 1 Polizistin, 93 Polizisten und 4 Mitglieder (als Torhüter) an den Meisterschaften teil, an denen wieder ausgezeichneter Polizeisport geboten wurde.

Besonders erwähnenswert, Theresa Eichinger (PI Sulz) die als Kapitänin das Team des PSV Vorarlberg 2 anführte; sowie der ehemalige Bundesligaspieler und Torschützenkönig Harald Ofner (SPK Klagenfurt – PI Landhaushof) und die sehr stark aufspielenden Mannschaft des LPSV Kärnten „Select 50 +“ unter ihrem Kapitän Wolfgang Weichboth (SPK Klagenfurt – Kriminalreferat).

Die Spiele auf höchstem Niveau, wurden unter anderem vor den Augen des Präsidenten des ÖPOLSV – Brgdr. Willibald Liberda, bestritten.

Ein herzliches Dankeschön an das Team des PSV Wien – Sektion Eishockey, vertreten durch den Sektionsleiter Christian Winkler, für die Ausrichtung dieser hervorragenden Veranstaltung.

Mit sportlichen Grüßen
Harald PSCHERNIG
Fachreferent – Eishockey

Fotos zur Meisterschaft finden Sie in der Fotogalerie des ÖPOLSV>>

 

Nationalteam gewinnt in Tschechien

Das Eishockeynationalteam gewinnt die internationalen Meisterschaften der Tschechischen Republik

 

Das stark verjüngte Team der Polizei Österreich traf sich vergangen Mittwoch in Linz zur Vorbereitung auf die internationalen Meisterschaften der Tschechischen Republik in Budweis.

Die Spielzeit war mit 2×15 Minuten (gestoppte Zeit) festgesetzt. Österreich wurde in die Gruppe B gelost, in der auch der Serienmeister aus Prag auf das Team wartete.

Mannschaftsfoto vor dem 1. Spiel

Mannschaftsfoto vor dem 1. Spiel

Gruppenspiele:

Das 1. Spiel gegen Brünn wurde mit 3:1 (2:0/1:1) gewonnen.

Tore: Ofner 2, Toff

Torhüter Florian Goriupp und Rene Tödling (14) sichern das Tor

Torhüter Florian Goriupp und Rene Tödling (14) sichern das Tor

Gegen Usti nad Labem ging das einzige Spiel mit 1:2 (0:1/1:1) verloren.

Tor: Teppert

Der Block um Kapitän Mike Gratzer vorm Bully

Der Block um Kapitän Mike Gratzer vorm Bully

Der Titelverteidiger Prag wurde nach einer ausgezeichneten spielerischen Leistung mit 3:1 (2:0/1:1) besiegt.

Tore: Teppert, Tödling, Toff

 

Pilzen wurde mit 13:2 (6:1/7:1) geschlagen.

Tore: Ofner 4, Kristler 3, Ellmaier, Kindler, Toff, Teppert, Tödling, Berger,

 

Team vorm Finale

Team vorm Finale

Das Finale gegen Hradec Kralovec wurde im Penaltyschiessen mit 4:3 (1:1/2:2) gewonnen.

Das Team lag schon mit 1:3 im Rückstand, kämpfte sich aber in das Spiel zurück und erzielte noch den Ausgleich.

Bully im Angriffsdrittel

Bully im Angriffsdrittel

Das anschließende Penaltyschiessen war eine klare Angelegenheit, da Nico Toff und Tino Teppert trafen und unser ausgezeichneter Torhüter – Florian Goriupp im Gegenzug die Versuche des Gegners zu Nichte machte.

Tore: Graf 2, Toff

Penalty: Toff, Teppert

Bully in der Verteidigungszone

Bully in der Verteidigungszone

 

Anton Tino Teppert wurde zum besten Spieler (MVP) des Turnieres gewählt.

Die Mannschaft zeigte eine geschlossen starke Leistung und die Vorbereitung für die WM 2015 im April in Liberec ist mehr als erfolgreich angelaufen.

Kärntner Eishockey-LM 2014

Am 24. Februar 2014 veranstaltete der LPSV Kärnten in der Eishalle Völkermarkt die 22. Landesmeisterschaft im Eishockey. Mannschaften des PSV Klagenfurt, PSV Villach, St. Veit/Glan, Spielgemeinschaft Völkermarkt/Cobra, Oldboys (LKA, LVA und weitere Kollegen des OKD) und eine Gastmannschaft der Justiz Klagenfurt kämpften um den Landesmeistertitel. Nach spannenden, relativ ausgeglichenen und vor allem verletzungsfreien heißen Minuten konnte sich die Mannschaft A des PSV Klagenfurt als klarer Sieger durchsetzen. Sechs Spiele,  sechs Siege und Spieler des Tages mit Daniel Leitgeb als Ergebnis am Ende des Tages. Platz zwei ging an die Mannschaft B des PSV Klagenfurt und Dritter wurde der vorjährige Landesmeister die Mannschaft Oldboys. Wir gratulieren den Siegern, danken allen teilnehmenden Mannschaften und freuen uns auf eine Wiederholung 2015 in Althofen.

PSV KLagenfurt A

Die strahlenden Sieger mit dem Obmann des LPSV Kärnten und dem BPK Kommandanten von Völkermarkt.

 

Die Zweitplatzierten PSV Klagenfurt B

Die Zweitplatzierten PSV Klagenfurt B

 

3. Platz Oldboys (LKA, LVA, OKD Klagenfurt)

3. Platz Oldboys (LKA, LVA, OKD Klagenfurt)

 

Christine Raine
LPSV Kärnten
Sektionsleiterin

 

 

PSV Klagenfurt verteidigt Titel

Am 19/20.03.2014 fand in Klagenfurt die 14. Bundespolizeieishockey des ÖPolSV statt. Folgende Mannschaften nahmen an der Bundesmeisterschaft teil:

Klagenfurt 1,Vorarlberg 1,Tirol, Wien 1, Graz, Wien 2,Vorarlberg 2 sowie Klagenfurt 2

 

PSV Klagenfurt 1 besigte im Finale PSV Wien 1 mit 3:1

PSV Klagenfurt 1 besigte im Finale PSV Wien 1 mit 3:1

 

Spielzeit für dieses Turnier betrug 25 Minuten brutto.

Spielzeit für das Finale betrug 2x 20 Minuten brutto.

 

Die Mannschaften wurden in 2 Gruppen eingeteilt.

 

Gruppe A:                                         Gruppe B:

Klagenfurt 1                                     Wien 1

Tirol                                                   Graz

Wien 2                                              Vorarlberg 1

Vorarlberg 2                                     Klagenfurt 2

 

        

Spieltag 19.03. 2014

Klagenfurt 1 spielte um 10.00 Uhr gegen Wien 2. Bei diesem Spiel konnte man sehen, dass Klagenfurt 1 zwei starke Linien hatte. Die Mannschaft gewann dieses Spiel mit 5:0.

Um 10.35 Uhr traf Tirol auf Vorarlberg 2. Keiner wusste genau, wie stark diese Mannschaften sind. Dabei konnte man sehen, dass Tirol sehr effizient spielte. Tirol gewann dieses Spiel mit 3:0.

Um 11.20 spielte Wien1, Titelfavorit neben Klagenfurt 1 gegen die „ Ice Snoopers Vorarlberg 1. Vorarlberg spielte sehr stark und Wien 1 hatte viel Mühe dieses Spiel mit 2:0 zu gewinnen.

Um 11.55 Uhr spielte dann Graz gegen die zweite Mannschaft von Klagenfurt. Graz hatte keine Mühe dieses Spiel mit 5:0 zu gewinnen.

Weiters spielte Wien 2 gegen Tirol und die Tiroler gewannen mit 3:0.

Klagenfurt 1 spielte um 13.15 Uhr gegen Vorarlberg 2 und es wurde mit 4:0 gewonnen.

Beim Spiel „ Ice Snoopers “ Vorarlberg gegen Graz gab es keinen Sieger. Das Spiel endete 1:1. Klagenfurt 2 verlor gegen Wien 1 mit 0:5.

Beim Spiel Klagenfurt 1 gegen Tirol ging es in der Gruppe A um den ersten Platz.

Da sah man, dass Klagenfurt 1 unbedingt Gruppenerster werden wollte. Das Spiel ging 2:0 für Klagenfurt 1 aus und somit war Klagenfurt1 in der Gruppe A erster und Tirol belegte den zweiten Platz.

Beim Spiel Wien 2 und Vorarlberg 2 ging es dann, wer dritter in der Gruppe A wird.

Bei diesem Spiel stand es lange 1:1. In der letzten Spielminute erzielte Wien 2 den Siegestreffer zum 2:1.

Beim Spiel Wien 1 gegen Graz war  ein harter Kampf zu erwarten. Wien 1 gewann dieses Spiel  mit 5:1.

Beim Spiel „Ice Snoopers“ Vorarlberg gegen Klagenfurt 2 war die Ausgangsposition so, das die Vorarlberger mit 4 Toren Unterschied gewinnen müssen um den zweiten Platz in der Gruppe B  einnehmen zu können. Die Vorarlberger gewannen dieses Spiel mit 7:1

Somit standen für den nächsten Tag die Mannschaften für die Kreuzungsspiele und den Plazierungsspiele fest.

 

Spieltag 20.03.2014

Beim 1. Kreuzungsspiel um 10.00 Uhr traf Klagenfurt 1auf „ Ice Snoopers Vorarlberg. Ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften. Das Spiel wurde von Klagenfurt 1 mit 4:2 gewonnen. Somit war Klagenfurt 1 im Finale.

Das zweite Kreuzungsspiel bestritt Wien 1 und Tirol.

Es war ein sehr umkämpftes Spiel und es ging hin und her.

Am Ende siegte Wien 1 mit 2:0 und war somit wie voriges Jahr im Finale.

 

Um Platz 7 spielte Klagenfurt 2 gegen Vorarlberg 2. Nach zwanzig Minuten stand es 1:1. Daher kam es zum Penaltyschießen. Erst der neunte Penaltyschütze, es handelte sich um die einzige weibliche Teilnehmerin Theresa EICHINGER, erzielte das Siegestor für Vorarlberg 2. Der Jubel um die Schützin war riesengroß.

Das Spiel um Platz 5 bestritten Wien 2 und Graz. Die Grazer hatten mit den Wienern keine Probleme und siegten mit 4:0.

Zwischen „Ice Snoopers“ Vorarlberg und Tirol ging es um den dritten Platz. Vorarlberg erzielte in der 11 Spielminute das 1:0. Nach diesem Tor spielte Tirol  nur mehr auf das Tor von Vorarlberg. Die Vorarlberger verteidigten mit allen verfügbaren Kräften das Tor und Tirol konnte kein Tor erzielen. Die Vorarlberger erreichten somit den dritten Platz bei dieser Meisterschaft.

 

Um 13:30 Uhr kam es dann zum großen Finale Klagenfurt 1 gegen Wien 1.

Gespielt wurde 2×20 Minuten brutto.

Die Wiener begannen sehr stark und Klagenfurt hatte Mühe dagegen zu halten.

In der 13.Spielminute erzielte Wien 1 durch Nico TOFF das 1:0.

Klagenfurt brauchte einige Zeit um das zu verdauen.

Nach  20 Minuten wurden die Seiten gewechselt. Da sah man, dass sich Klagenfurt erholt hatte und das Spiel in die Hand nahm.

In der 22.Minute, Klagenfurt spielte in Unterzahl, setzte sich OFNER Harald durch und erzielte einen herrlichen Treffer  zum Ausgleich.

Das dürfte Wien etwas geschockt haben, denn 2 Minuten später erzielte OFNER Harald  den Führungstreffer  zum 2:1.  Assistgeber  für die beiden Toren war Tino TEPPERT. Drei Minuten vor dem Spielende  erzielte dann Tino TEPPERT das 3:1 zum Endstand dieses Spieles.

Das Spiel war auf einem sehr hohen Niveau.

 

Somit war KLAGENFURT 1 Österreichischer Polizeieishockeymeister 2014.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung , welche nach dem Finale auf dem Eis stattfand, wurden durch die anwesenden Ehrengäste lobende Worte über sportliche Leistung und Durchführung der Meisterschaft des ÖPolSV. gefunden. Von den anwesenden Ehrengästen wurden die Preise an die Mannschaften übergeben.

 

Mannschaft:   PSV  KLAGENFURT 1 mit Ehrengästen

PSV Klagenfurt

PSV Klagenfurt 1  – Bundesmeister 2014

vord.Reihe: v.li. n.re.

REGENFELDER Wolfgang, OFNER Walter, OFNER Harald, Obst. GABRUTSCH Wolfgang, LACKNER Christian, TAFERNER Thomas, GOLSER Daniel , NÄHER Michael, LEITGEB Christian,

hint.Reihe:  ANTOWITZER Alfred, TRONEBERGER Markus, MESSNER Raimund, HERZIG Daniela, BERGER Marc, LEITGEB Daniel, TREFFER Helmut, Landtagspräsident SCHOBER Rudolf, Obstl. PITTINO, STEINWENDER Alexander, KRISTLER Patrik, BezI. TILLI, OFNER Klaus, TEPPERT Tino, AUGUST Roland, Coach WOATH „Pepe“ Josef,

Alfred ANTOWITZER                                                                                                PSV Klagenfurt         Sektionsleiter

 

 

 

 

 

 

 

                   

                                                                              

Werbung