Allgemein

Ehrenmitglied Manfred Fries

Vom Vizepräsidenten zum Ehrenmitglied

 

Ehrenmitglied Manfred Fries (links) und Präsident Willi Liberda

Ehrenmitglied Manfred Fries (links) und Präsident Willi Liberda

Er war als Vizepräsident des ÖPOLSV alter Prägung ein maßgeblicher Baumeister für den ÖPOLSV, wie wir ihn heute kennen.  Bei den Verhandlungen der Zusammenführung mit dem ÖGSV vom 10. – 12. Okt. 2005 in Eichgraben, NÖ,  war er Verhandlungsführer der Polizeidelegation. Das Ergebnis dieser Verhandlungen, nämlich die Zusammenführung der ehemals getrennten Sportverbände von Polizei und Gendarmerie, trägt ua seine Handschrift. Für das atmosphärisch gedeihliche  Klima bei diesen Verhandlungsgesprächen, die sogar einmal bis 02:00 Uhr morgens dauerten, sorgte ua Manfred Fries. Dabei kamen ihm die Tugenden eines Steinbock-Geborenen sichtlich zugute.

Diese Tugenden machten ihn auch zu einem unverzichtbaren Teil im am 02. Feber 2006 neu gegründeten  Österreichischen Polizeisportverband! Unaufgeregt ging er an Problemstellungen heran, hatte für alle Seiten Verständnis und versuchte in der Folge die unterschiedlichen Sichtweisen zu einer gemeinsamen zu formen. Einmal getroffene Entscheidungen verstand er –wenn nötig – auch entschieden zu vertreten oder aber, wenn sich neue Sichtweisen hinzu gesellten, verharrte er nicht stur bei der einmal festgelegten Linie, sondern er erwies sich als ein aufgeschlossener Sicherheitsmanager neueren Stils. Seine Vorzüge erkannte auch der Dienstgeber und so avancierte er zum Stadtkommandanten von Wiener Neustadt.

Als Funktionär beim ÖPOLSV „lebte“ er zusammen mit seinen Präsidiumskollegen den Stil der „Servicierung“: ob als Delegationsleiter der Österr. Mannschaft bei diversen Welt- u. Europameisterschaften oder gegenüber den Mitgliedsvereinen, Manfred Fries war sich keiner Arbeit zu schade, wenn es nur  seinem Ur-Funktionärsverständnis diente: nämlich dem Sport an sich und damit den Sportlerinnen und Sportlern zu helfen. Sportfunktionär zu sein, ist  kein Selbstzweck, wie er nicht müde wird, zu betonen.

Aufgrund dieser so positiven Charaktereigenschaften wird er uns im Präsidium fehlen!  Sein Ausscheiden aus dem Präsidium des ÖPOLSV fällt uns nur bei einem Gedanken etwas leichter:  dass er uns innerhalb des Verbandes als Obmann  der PSV Wr. Neustadt erhalten bleibt und wir immer noch auf seine „Einschätzung“ zurück greifen können und damit uns auch weiterhin die Möglichkeit gegeben ist, der menschlichen Begegnung mit einem wertvollen Menschen, Kollegen und Funktionär!

Seinen Ausführungen in der Festschrift zu unserem 60-Jahr-Jubiläum möchten wir hier nochmals Raum geben:

Liebe Sportlerinnen und Sportler des Exekutivkörpers Bundespolizei!
Werte Funktionäre und Visionäre des Österreichischen Polizeisports!

Was treibt uns an? … in einer Zeit des Getrieben-Seins, der vollen Terminkalender und der immer schnelleren Rhythmen von Veränderungen? Ist es immer noch derselbe Geist, das verbindende Element, der gemeinsame Blick in dieZukunft?

Ich wage zu behaupten: Ja, es ist noch immer derselbe Geist. Jene treibende Kraft, die schon unsere Funktionäre und Sportler der letzten Jahrzehnte getrieben hat und die unseren Organisationsformen des dienstlichen Alltags und des Polizeisportes seine heutige individuelle Prägung gibt. Der dienstliche Alltag wird nicht einfacher, weshalb es Aufgabe des Österreichischen Polizeisportverbandes und seiner Mitgliedsvereine ist, einen natürlichen Ausgleich zur oft harten Polizeirealität als verbindendes Element anzubieten.

Die nächsten Generationen werden die Leistungen des Österreichischen Polizeisportverbandes und seiner 23 Mitgliedsvereine nicht an den guten Vorsätzen von heute messen, sondern an fassbaren Kriterien wie sportlichen Erfolgschancen aber auch gesellschaftlichen Kontaktfähigkeiten und Freundschaften.

Diese hochgesteckten Ziele verpflichten uns gleichsam, den Blick nicht nur ins Innere unserer Organisationen zu wenden, sondern sehr sorgsam auch unsere Außenwirksamkeit und die Resonanzen unseres Wirkens in der Bevölkerung im Auge zu behalten.

Im Wort „POLIZEISPORT“ steckten einerseits die Institution und der Garant für das Produkt „Sicherheit“ und andererseits das verbindende Element „Sport“ als wichtiger Teil der menschlichen Entfaltungsmöglichkeit und ist aus dem nationalen und internationalen Wettkampfgeschehen nicht mehr wegzudenken.

Das sichtbare Motto der PSV Wiener Neustadt und auch mein eigenes lautet: „Wer sich bewegt, hat schon gewonnen!“

Zum 60-Jahr Jubiläum ein „Glück auf“ der Zukunft des Polizeisports!

Manfred Fries
Vizepräsident des ÖPOLSV

Werbung