Schießen Sport

ÖSTM und ÖM Feuerpistole 2017

Mit fünf Medaillen, nämlich dreimal Mannschaftsgold und zweimal Silber in den Einzelwertungen bei der diesjährigen Staatsmeisterschaft / Österreichischen Meisterschaft in den Disziplinen 25-m-  und 50-m-Pistole in Kapfenberg schnitten unsere Pistolenschützen, Dietmar Keutschegger und Rene Wankmüller vom BM.I-Leistungskader ganz hervorragend ab.  Rene Wankmüller: "Es freut mich. Das ist meine erste Einzelmedaille bei Staatsmeisterschaften!"

Rene Wankmüller: "Es freut mich, weil es meine erste Einzelmedaille bei einer Staatsmeisterschaft ist."

Rene Wankmüller: „Es freut mich, weil es meine erste Einzelmedaille bei einer Staatsmeisterschaft ist.“

Am Donnerstag, 07. September begann die ÖStM traditionell mit dem Bewerb Schnellfeuerpistole. Nach der Qualifikation noch an zweiter Stelle, fiel Thomas Havlicek im Finale auf den undankbaren vierten Platz zurück. Beim Kampf um die Bronzemedaille waren Christoph Tiefenthaler und Tom mit je 14 Treffern ringgleich. Ein Stechen musste die Entscheidung bringen. Erstes Stechen jeder drei Treffer – Entscheidung vertagt. Dann das zweite Stechen und die Entscheidung fiel zu Gunsten von Christoph Tiefenthaler. Mit vier Treffern für ihn und nur einem Treffer für Tom war die ‚Bronzerne‘ vergeben. „Ich war in letzter Zeit sehr viel im Dienst und hatte in den letzten zwei Wochen an die 80 Überstunden. Da bleibt für Training kaum noch Zeit übrig. Dem entsprechend waren meine Erwartungen auch nicht all zu hoch. Jetzt freue ich mich schon auf die Luftpistolensaison“, so Tom zu seinem Abschneiden.

Thomas Havlicek (links) und Christoph Tiefenthaler (rechts)

Trainingspartner im ÖSB –  Thomas Havlicek (links) und Christoph Tiefenthaler (rechts); Im Wettkampf hatte diesmal Tom das Nachsehen;

Am Freitag kam dann der große Auftritt von Rene Wankmüller. Nach der Qualifikation noch an dritter Stelle gelegen verbesserte er sich im Finale um einen Platz und wurde Vizestaatsmeister. Nach und nach wurden die Plätze acht bis vier vergeben, aber Rene konnte sich im Bewerb behaupten und war nun schon unter den besten drei. Beim Kampf um die Silbermedaille gab es zwischen ihm und Andreas Auprich aus Kärnten eine Ringgleichheit. Das Stechen entschied Rene mit 9,4 Ringen zu 8,9 Ringen für sich und die Silbermedaille war ihm bereits sicher. Auch 2016 gab es zwischen den beiden ein Stechen, das damals Andreas Auprich für sich entschied. Spannend war es bis zum letzten Schuss. Letztendlich konnte sich aber der Titelverteidiger, Wolfgang Psenner aus Vorarlberg, knapp mit nur einem Ring Vorsprung erneut den Staatsmeistertitel holen.

Dietmar Keutschegger, vom siebenten Platz der Qualifikation auf den achten Platz zurückgefallen, gewann mit Kärnten die Mannschaftswertung.

Siegerehrung 50-m-Pistole Mannschaftswertung: v.l.n.r.: 2. Platz Tirol, 1. Platz Kärnten (Erwin Rebernig, Dietmar Keutschegger und Andreas Auprich) u. 3. Platz Tirol

Siegerehrung 50-m-Pistole Mannschaftswertung: v.l.n.r. – 2. Platz: Vorarlberg  (Manfred Bechter, Christoph Tiefenthaler u. Wolfgang Psenner) mit 1527 Ringen, 1. Platz: Kärnten (Erwin Rebernig, Dietmar Keutschegger und Andreas Auprich) mit 1546 Ringen u. 3. Platz: Tirol (David Höllwarth, Matthias Schneider und Giovanni Bossi) mit 1517 Ringen;

Für Dietmar reichte es am Samstag mit der Mannschaft Kärnten auch im Bewerb Zentralfeuerpistole zum Sieg.

Zum Abschluss der Meisterschaft am Sonntag, konnte Dietmar in der Klasse Senioren 1 im Bewerb Standardpistole den zweiten Platz in der Einzelwertung belegen und in der Mannschaftswertung reichte es für ihn und Kärnten wiederum zum Titelgewinn.

Foto 6

Unser intensives Training 2017 und die Vorbereitung anlässlich der Europäischen Polizeimeisterschaft 2017 hat hier noch ihre positiven ‚Nachwirkungen‘ gezeigt. Von mir: Gratulation zu den gezeigten Leistungen.

S. Reischl