Schi Bergsteigen

Erfolgreiches 1. Quartal für Polizeikader

Mit 1.1.2016 wurde ein Meilenstein in der Geschichte des österreichischen Skibergsteigens geschrieben

Wie bereits berichtet, wurde seitens des Bundesministerium für Inneres, Referat II/1/b – Organisation und Dienstbetrieb die Wettkampfsportart „Skibergsteigen“ als berufsbezogene Sportart im Österreichischen Polizeisportverband integriert.  Somit ist es für unsere ersten Polizeisportler (Michaela Essl, Jörg Randl und Thomas Wallner) nun endlich möglich, sich neben ihrer dienstlichen Tätigkeiten als Exekutiv- und Alpindienstbeamte, voll und ganz ihrem Training als Skibergsteiger zu widmen. Bereits in dieser Saison 2015/2016 konnten diese Athleten mit ausgezeichneten Ergebnissen punkten. Seitens der Referatsleitung besteht jedoch dennoch großer Aufholbedarf, gerade im internationalen Bereich!

Ausländischen Exekutivkörper der Polizei, wie z.B. Frankreich, Italien oder Spanien, zeigen bereits seit Jahren, dass ihre Athleten aufgrund der guten Förderung zur Weltspitze im Schitourensport gehören.  Somit ist es auch für Österreich als Alpenland unheimlich wichtig, dass Polizeibeamte als Vorzeigeathleten im Sinne der Alpinpolizei mit starken internationalen Leistungen in Erscheinung treten.

Polizeikader unter den Fittichen von Andreas RInghofer/PI Schladming:

Polizeikader unter den Fittichen von Andreas RInghofer/PI Schladming:

Im neu gegründeten Referat Skibergsteigen wurde seit Jahresanfang bereits intensiv gearbeitet und trainiert.

Die Leitung übernahm Andreas Ringhofer (PI Schladming/Stmk), Weltcup-, Weltmeisterschafts- und Olympiateilnehmer im Skilanglauf, bis dato noch immer erfolgreichster Österreicher im internationalen Schitourensport und bis zu seinem Rücktritt 2008, Leichtathlet und Läufer in der nationalen Spitze!  Als Spitzensportler mit jahrzehntelanger Erfahrung,  weiß Ringhofer, worauf es in im Sport ankommt, um international erfolgreich sein zu können.

 

 

 

Der Polizeikader besteht derzeit aus  folgenden  Athleten

  • Michaela Essl, PI Hallein/Salzburg
  • Thomas Wallner, PI Werfen/Salzburg und
  • Jörg Randl, PI Axams/Tirol
v.l.: Jörg Randl, FR Andreas Ringhofer, Michaela Essl uns Thomas Wallner

v.l.: Jörg Randl, FR Andreas Ringhofer, Michaela Essl uns Thomas Wallner

 

Von den drei genannten Polizeisportlern befinden derzeit aktuell noch zwei Athleten im Nationalkader des Österreichischen Schiverbandes (ÖSV). Essl ist seit 2008 Teil der Nationalmannschaft und im Anschlusskader. Wallner überzeugte ebenfalls mit seiner Leistung und ist seit 2011 im B-Kader des Nationalteams.

Ringhofer’s Ziel ist es, dass alle drei Athleten des Polizeikaders,  auch in den einzelnen ÖSV Kadern  vertreten sind und somit zur österr. Spitze gehören.

“Bei Essl und Wallner wird sich herausstellen, ob sie auch nach dieser Saison in der nächsten Saison wieder im ÖSV Kader aufgenommen werden.

Glockner 6Michaela Essl musste gesundheitsbedingt zurückstecken und konnte somit ihre erhofften Leistungen auf nationaler u internationalem Niveau nicht bringen. Eine körperliche Überbelastung (Erschöpfungszustand) bestätigte sich. Derzeit befindet sie sich in ärztlicher und sportwissenschaftlicher Behandlung. Nach einer 5 wöchigen Pause, wird sie wieder mit voller Motivation ihr Training für die kommende Saison beginnen können.

Randl Jörg hat sehr viel Potenzial, für ihn wäre es wichtig, dass er den Anschluss finden würde. Im Moment absolviert er seine Zivilbergführerausbildung. Das kostet natürlich Zeit, aber mit etwas mehr Training wird er den Sprung natürlich schaffen. Es ist unglaublich viel möglich bei ihm.“

Ein Platz ist derzeit im Polizeikader „Schibergsteigen“ noch frei, wobei Referent Ringhofer bereits auf der Suche nach einem potenziellen Athleten ist und diesbezüglich Sichtungen durchführt. Zusätzlich arbeitet Ringhofer an eigenen Richtlinien für die Qualifikation in den Polizeikader. Eine transparente, klare Vorgabe soll Sportler motivieren, sich für den Kader zu bewerben.

 

Einige Ergebnisse (Auszug) der einzelnen Sportler aus der Saison 2015/2016

Essl Michaela:

  • Österreichische Meisterin im Individual
  • Österreichische Meisterin im Sprint

Wallner Thomas:

  • 9. Platz bei den Österr. Meisterschaften im Vertical  (Aufstiegsbewerb)
  • 9. Platz bei den Österr. Meisterschaften im Individual
  • 6. Platz beim Int. Jennerstier in Deutschland – Hochalpiner Wettkampf mit sehr gutem internationalem Niveau.
  • 1. Platz und Gesamtsieger des Austria Schitourencups 2015/16
  • 2. Platz beim bei international stark besetzten Patrouillenbewerb „Sella Nivea“  in Italien
  • 3. Platz beim Sonnblick Race im Individual Bewerb

Randl Jörg:

  • 7. Platz bei den Österreichischen Meisterschaften Individual
  • 4. Platz beim Int. Rofananstieg/Tirol
  • 8. Platz beim Streif Vertical in Kitzbühl
  • Top-Ergebnisse bei nationalen Wettkämpfen.

 

Erstes gemeinsames Trainingslager am Großglockner

Mitte April fand das erste Trainingslager im Glocknergebiet statt. Ein wichtiges Zusammentreffen des Teams, wo neben dem Training auch zukunftsweisende Punkte besprochen wurden. Ringhofer analysierte gemeinsam mit den Athleten ihre letzte Saison, gab einen Ausblick in die bevorstehende Saison und diskutierte gemeinsam mit den drei Skibergsteigern mögliche Verbesserungspotenziale. Bei perfekten Wetterverhältnissen blieb die obligatorische Gipfelbesteigung auf den Großglockner natürlich nicht aus.

Glockner 3

Ziele des Polizeikaders Skibergsteigen

Nach den ersten Monaten des Polizeikaders Skibergsteigen fasst Ringhofer seine Intention als Referent zusammen:

„Es ist mir wichtig, dass wir den Spitzensport fördern. Dieser neu gegründete Polizeikader ermöglicht jedem Athleten ein sehr professionelles Training für den Schitourensport.  Neben der gezielten Förderung für Athleten ist dies eine perfekte Möglichkeit, um gute Skibergsteiger für die Polizei und den Kader zu rekrutieren. Alle Athleten (samt dem Referenten) präsentieren somit auch als Mitglieder auch im sportlichen Sinne die Österreichische Alpinpolizei. Ohne die Unterstützung des Bundesministerium für Inneres, wäre diese Leistungen natürlich nicht möglich. Nun liegt es an mir, diesen Kader zu formen und an die Spitze zu führen. Auch ich selbst profitierte davon und möchte mich auf diesem Wege recht herzlich bedanken!

Glockner 4

Siehe Bericht des Österreichischen Schiverbandes >> 

Glockner 5