Eishockey

6. Platz bei der WM

Die Österreichische Polizei-Eishockeynationalmannschaft sicherte sich bei der WM in Tschechien den 6. Platz und stellte zudem den Torschützenkönig !

Das Team traf sich am Sonntag den 12. April in Linz zum letzten Feinschliff für die WM in Liberec (Reichenberg).

Die Zeit bis zur Abreise am Montag um 13:00 Uhr wurde mit 2 Eistrainings, einem gemeinsamen Abendessen sowie einer Mannschaftssitzung, intensiv genützt.

Am Montag, 13. April erfolgte um 21:00 Uhr die Auslosung, die uns folgende Gegner in der Gruppe B bescherten;

  • Titelverteidiger Polizei Schweiz
  • Polizei Deutschland
  • Fremden- und Grenzpolizei Schweiz
  • Polizei Slowakei.

Am Dienstag nach dem Frühstück musste Nicolas Graf das Team verlassen, da die Geburt seines Sohnes kurz bevor stand. Er reiste per Bahn ab und postete am Abend schon das Foto seines Sohnes Valentin. Auf diesem Wege dem neuen Erdenbürger und seinen Eltern alles Gute!

Das Team beim Einmarsch zur Eröffnungsfeier

Das Team beim Einmarsch zur Eröffnungsfeier

Es stand ein Eistraining sowie präventive „Physiotherapeutische Maßnahmen“ am Programm, bevor um 20:00 Uhr die Eröffnungsfeier am Eis über die Bühne ging. Ein Mannschaftsführermeeting ließ den Tag ausklingen.

Der erste Spieltag begann mit einem Aktivierungsprogramm sowie einer Mannschaftssitzung.

Die Spielzeit in den Gruppenspielen war mit 2 x 20 Minuten (netto) festgelegt.

Das erste Spiel am Mittwoch um 14:15 Uhr gegen den Titelverteidiger – Polizei Schweiz wurde unter den Augen des Vize-Präsidenten des ÖPOLSV – Andreas Pils (Landespolizeidirektor für Oberösterreich) mit 5:7 (2:5/3:2) verloren.

Das Spiel begann sehr intensiv und nach 01:32 erzielte Tino Teppert den ersten Treffer für das Team Österreich an dieser WM. Nach nur 05:19 waren schon 5 Treffer gefallen und wir waren zu diesem Zeitpunkt mit 2:3 im Rückstand. Durch individuelle Fehler ging die Schweiz mit einer komfortablen 2:5 Führung in die Pause. In der Kabine wurde Klartext gesprochen und die Mannschaft zeigte in der 2. Halbzeit ein anderes Gesicht und kämpfte sich bis auf 5:6 heran als eine Strafe und der 7. Treffer der Schweizer, 34 Sekunden vor Ende die Niederlage besiegelte.

Tore: Teppert, Toff, Plankensteiner, Marksteiner, Tödling

Die Pause zwischen den beiden Spielen wurde für das Mittagessen und zur Regeneration und für Physiotherapeutische Maßnahmen genützt.

Das 2. Spiel um 19:15 Uhr gegen Deutschland wurde mit 9:1 (8:0/1:1) gewonnen.

Helmut Plankensteiner beim Bully

Helmut Plankensteiner beim Bully

Die 1. Halbzeit verlief sehr einseitig und es wurde ein Tor schöner als das andere erzielt. In der 2. Halbzeit wurden Linienveränderungen durchgeführt und dadurch hatte der Gegner mehr Spielanteile und das Spiel gestaltete sich ausgeglichener.

Tore: Toff (4), Teppert (3), Ellmaier, Kristler

Kapitän Mike Gratzer schützt unser Tor

Kapitän Mike Gratzer schützt unser Tor

Am Abend wurden die ersten 2. Turnierspiele analysiert und beim Physiotherapeuten die ersten Blessuren behandelt.

Am Donnerstag um 11:45 fand das Spiel gegen die Grenz-und Fremdenpolizei Schweiz statt.

Das Spiel wurde mit 9:1 (2:1 / 7:0) gewonnen.

Die Mannschaft zeigte von Beginn an wer der Chef im Rink ist und kreierte eine Torchance nach der anderen nur der erste Treffer wollte nicht fallen. Dieser gelang dem Gegner im Powerplay. Nachdem man noch 3 Stangenschüsse verzeichnete, schossen wir doch noch 2. Tore und wir gingen mit einer 2:1 Führung in die Pause. In der 2. Halbzeit wurden dann die Chancen genützt und den Schlusspunkt unter den Torreigen setzte unsere Spielerin Kerstin Oberhuber.

Tore: Toff (5), Ofner (3), Oberhuber

In der Pause vor dem nächsten Spiel hatte unser Physiotherapeut sehr viel Arbeit. Die müden Muskeln mussten wieder auf Vordermann gebracht werden für das Spiel um den Einzug in das Halbfinale.

Das Spiel gegen die Slowakei ging nach heroischen Kampf mit 2:5 (1:3/1:2) verloren.

Torschützenkönig Nico Toff beim Bully

Torschützenkönig Nico Toff beim Bully

Das Spiel gegen den späteren Weltmeister wurde taktisch sehr diszipliniert gespielt und so gingen wir auch in Führung. Durch einen Doppelschlag wendete sich jedoch das Blatt zugunsten der Slowakei. Am Anfang der 2. Halbzeit vergab Harald Ofner einen Penalty, was den Anschlusstreffer bedeutet hätte. So gelangen den Slowaken noch 2 Treffer und wir gingen als Gruppendritter vom Eis.

Spielauslösung aus dem Verteidigunsdrittel. Rene Tödling (14) Kersin Oberhuber (11) Tino Teppert (10) Nico Toff (24) und Torhüter Florian Goriupp

Spielauslösung aus dem Verteidigunsdrittel. Rene Tödling (14) Kerstin Oberhuber (11) Tino Teppert (10) Nico Toff (24) und Torhüter Florian Goriupp

Tore: Toff, Teppert

Der Freitag, 17.4. bescherte uns einen spielfreien Tag welcher zur Regeneration und zum Sightseeing genützt wurde. Die Mannschaft besichtigte den Aussichtsberg „ Jested“ mit einem Blick in die Tiefe der 3 Länderregion, Tschechien – Deutschland – Polen sowie die Altstadt mit dem Rathaus aus dem 19. Jahrhundert (ca. 1890) Der Nachmittag wurde im Wellnessbereich des Hotels bzw. am Massagetisch des Physiotherapeuten verbracht.

Am letzten Turniertag war das Spiel um den 5. Platz für 08:30 angesetzt worden. Die Spielzeit betrug 3 x 20 Minuten (netto). Es waren sehr kräftezehrende und sehr lange 60 Minuten und noch mehr.

Das Spiel gegen Canada wurde nach Penaltyschießen mit 4:5 (2:1/1:2/1:1/0:0/0:1) verloren.

Christian Lackner (7) und Kapitän Mike Gratzer (15) vor dem eigenen Tor

Christian Lackner (7) Kapitän Mike Gratzer (15) Helmut Plankensteiner (24) und Torhüter Florian Goriupp (30) im Einsatz

Beiden Mannschaften war die Müdigkeit bis in die Knochen anzusehen. Es entwickelte sich nur sehr langsam ein ansehnliches Spiel, ehe wir nach 10 Minuten durch Rene Tödling in Führung und mit 2:1 in die 1/3 Drittelpause gingen. Nachdem 1. Pausentee mussten wir auf Kerstin Oberhuber verzichten, die mit muskulären Problemen ausschied. Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Wir gingen immer wieder in Führung und Canada schaffte immer wieder den Ausgleich. So ging das Spiel in die 5-minütige Overtime die mit 4 gegen 4 gespielt wurde. Auch hier erzielte keine der Mannschaften, trotz zahlreicher Möglichkeiten, einen Treffer und so musste der Sieger im Penaltyschiessen ermittelt werden. Unsere 3 Schützen Toff, Teppert, Ofner scheiterten am ausgezeichneten gegnerischen Torhüter. Canada nütze eine Chance und so beendeten wir das Turnier am 6. Platz.

Tore: Tödling (2), Ofner, Toff

Mein ausdrücklicher Dank gilt dem BMI für die Entsendung des Eishockeyteams auf der Basis Sonderurlaub.

Dem ÖPOLSV für die Entsendung und großzügige finanzielle Unterstützung.

Dem Physiotherapeuten Thomas Kratky (WEGA) für die aufopferungsvolle und höchst professionelle Arbeit an jedem einzelnen Teammitglied.

Dem Busfahrer Josef Lenz der LA1 der LPD Oberösterreich.

Dem Sponsor Tarmann Chemie – „Tarco“ mit dem Geschäftsführer Bruno Tarmann, für das einheitliche Auftreten der Mannschaft.

DANKE!

Nico Toff wurde mit 12 Toren – Torschützenkönig der Weltmeisterschaft 2015 in Liberec.

Die Weltmeisterschaft wurde mit Platz 6, ohne Verletzungen, beendet.

Nach der Schlussfeier am Eis, im direkten Anschluss nach dem Finale Slowakei gegen Russland 3:2 n.P. fand noch ein Farewell Dinner im Restaurant der Eishalle statt.

Wir reisten am Sonntag, 19. April um 05:00 Uhr nach Linz ab, wo wir gegen 10:30 Uhr bei der Eishalle ankamen und die individuelle Heimreise fortgesetzt wurde.

Polizeinationalteam Eishockey

Polizeinationalteam Eishockey

Florian Goriupp, Maximilian Grießer, Kerstin Oberhuber, Rene Tödling, Christian Lackner, Michael Gratzer (Kapitän), Patrick Marksteiner, Nicolas Graf, Anton-Tino Teppert, Nico Toff, Harald Ofner, Mario Hammerer, Helmut Plankensteiner, Rene Ellmaier, Patrick Kristler, Hermann Rasser, Martin Falkner, Josef Lenz, Thomas Kratky, Harry Pschernig